It's all about    Beauty   Lifestyle   Fotografie   Fashion   Reisen   Persönliches  ... und alles, was mich sonst noch ins Leben verliebt macht!

Freitag, 8. Mai 2020

[DIY] Puppenhaus-Make-over | Komplett-Renovierung im Skandi-Stil

Puppenhaus renovieren DIY

Wer mich kennt, weiß, dass ich es liebe, zu Hause Dinge umzugestalten. Mal kriege ich einen Rappel und streiche Wände oder hänge, nicht ganz so drastisch, neue Bilder auf, kaufe Pflanzen und Blumen, neue Couchkissen-Bezüge oder Kleinmöbel, Vorhänge oder dergleichen. Mein Geschmack ändert sich halt oder ich habe auf Pinterest oder Instagram Inspirationen gesehen, die mir gefallen haben.

Vor wenigen Monaten gab es dann bei Lidl ein Holzpuppenhaus, das sehr modern und ein bisschen im Skandi-Stil eingerichtet war und es gefiel mir so gut, dass ich beschloss, das ziemlich bunte und überladene Puppenhaus meiner Tochter zu renovieren. Also so richtig, komplett!

VORHER / NACHHER

Puppenhaus renovieren DIY vorher nachher

Bei meiner Recherche fand ich dann heraus, dass es eine richtige Puppenhaus-Renovierungs-Welt gab! Das wusste ich nicht! Aber so hatte ich keine Probleme, Produkte für mein Projekt zu finden. Ich kaufte verschiedenen, bedruckte Papiere für fast jeden Zentimeter des Puppenhauses, für die Böden und Wände, für das Dach.

Puppenhaus renovieren DIY vorher nachher

Ich strich das Holz, die Geländer und die furchtbar pinke Plastiktreppe. Ich bestellte verschiedene Möbel und Utensilien, strickte eine Mini-Chunky-Knit-Decke und bastelte Mini-Bilder für Gallery-Walls, in dem ich aus dem Couch-Magazin, das ich abonniert habe, Bilder von Gallery-Walls ausschnitt und auf Pappe klebte. Ich bastelte eine Wimpelgirlande für's Kinderzimmer und habe eine super und unkomplizierte Lösung für Licht im ganzen Puppenhaus gefunden: Touch-LEDs, die man normalerweise in Kleiderschränke oder unter Küchenschränke per Magnet befestigt.

Puppenhaus renovieren DIY vorher nachher
SCHLAF-/KINDERZIMMER VORHER - NACHHER
Puppenhaus renovieren DIY vorher nachher Schlafzimmer
Puppenhaus renovieren DIY vorher nachher Kinderzimmer
Puppenhaus renovieren DIY vorher nachher Schlafzimmer

Die verschiedenen Papierbögen habe ich mit Tapetenkleister angebracht und mit einer kleinen Schaumstoffrolle festgedrückt. Beides habe ich in einem Puppenhaus-Renovierungs-Online-Shop bestellt. Die einfarbigen rosa, weißen und anthrazitfarbenen Wände sind Klebefolien. Ich habe festgestellt, dass sich vor allem die anthrazitfarbene Folie super als Tafel mit Kreidestiften nutzen lässt. So habe ich die eine Wand in der Küche als Tafelwand umfunktioniert.

Puppenhaus renovieren DIY vorher nachher Küche
KÜCHE VORHER - NACHHER
Puppenhaus renovieren DIY vorher nachher Küche
Puppenhaus renovieren DIY vorher nachher Küche
Puppenhaus renovieren DIY vorher nachher Küche


Puppenhaus renovieren DIY vorher nachher Bad
BAD VORHER - NACHHER

Die Bilder für die Wände habe ich wie gesagt aus Wohn-Zeitschriften ausgeschnitten, auf Pappe geklebt um sie zu verstärken und mit Klebepads an die Wände angebracht. Die kleinen Regalbretter habe ich mit Sekundenkleber an die Wände geklebt, damit sie auch ein bisschen was aushalten. Natürlich stehen dort nur leichte Gegenstände drauf, da die Mini-Utensilien quasi nichts wiegen. Aber falls das Töchterchen einen Gegenstand mal versehentlich mit etwas mehr Schwung drauf abstellt, soll es natürlich trotzdem nicht sofort abfallen.

Puppenhaus renovieren DIY vorher nachher Wohnzimmer
WOHNZIMMER VORHER - NACHHER
Puppenhaus renovieren DIY vorher nachher Wohnzimmer
Puppenhaus renovieren DIY vorher nachher Arbeitszimmer

Zur Weihnachtszeit habe ich einen beleuchteten Weihnachtsbaum hineingestellt und sogar kleine Mini-Geschenke verpackt.

Puppenhaus renovieren DIY vorher nachher Weihnachten

Dann habe ich viele Monate pausiert, obwohl ich noch geplant hatte, Gardinen zu befestigen und die Außenfassade zu verschönern. Das habe ich jetzt nachgeholt und dabei dann auch endlich mal den Weihnachtsbaum entfernt. Das Projekt ist jetzt also beendet!

Puppenhaus renovieren DIY vorher nachher Treppenhaus
Puppenhaus renovieren DIY vorher nachher Wohnzimmer
Puppenhaus renovieren DIY vorher nachher Schminktisch
Puppenhaus renovieren DIY vorher nachher Küche

Es war eine Heidenarbeit und manchmal bin ich fast wahnsinnig geworden. Aber es hat auch sehr großen Spaß gemacht und sich gelohnt, denn das Ergebnis gefällt mir sogar noch viel besser als das Haus von Lidl. Ich schaue es mir immer wieder gerne an und es gibt so unglaublich viel zu entdecken, weil es so viele kleine Details gibt. Meine Bilder hier werden dem gar nicht gerecht! 
Ich habe tatsächlich sogar mehrere Anfragen von anderen Müttern bekommen, ob ich nicht die Puppenhäuser deren Töchter auch noch renovieren möchte...! Haha! Nein.
Es sei denn gegen Bezahlung! ;) Und falls ein Puppenhaus-Hersteller meine Arbeit so gut findet, dass er mit mir kooperieren möchte, um ein "InLoveWithLife"-Puppenhaus herauszubringen: Ich bin dabei! :)

Puppenhaus renovieren DIY vorher nachher Beleuchtung


Wie gefällt euch unser Puppenhaus? Haben eure Kinder auch ein Puppenhaus? Hattet ihr eines? Ich übrigens nicht...

Interessieren euch solche DIYs und Projekte? Soll ich euch häufiger bei solchen Projekten "mitnehmen"?


Sonntag, 26. April 2020

9 Tipps für Motivation in Zeiten von Corona


Wir sind alle gerade mehr oder minder zu Hause "eingesperrt": In Home Office, in Kurzarbeit oder auch wenn wir noch arbeiten gehen müssen, dann sind wir es zumindest außerhalb der Arbeitszeit. Da den Antrieb und die Motivation nicht zu verlieren ist nicht leicht. Ich bin ganz ehrlich, ich hatte die Motivation völlig verloren. Die meisten Tage habe ich bisher auf der Couch verbracht. Ich bin faul geworden. Ich hatte mir viel vorgenommen, meine ToDo-Listen, die ich mir am Anfang geschrieben hatte, sind lang und besonders viel habe ich davon nicht abgehakt.

Problem ist zum einen der fehlende Antrieb und die Perspektivlosigkeit und zum anderen das völlig unterschätzte und zermürbende Homeschooling mit meiner Kleinen, das sich täglich über 4,5 - 9 Stunden (Rekord am vergangenen Freitag!) zieht, da sie genauso unmotiviert ist wie ich, ihr früher geregelter Tagesablauf aus den Fugen geraten ist und der soziale Kontakt zu Gleichaltrigen fehlt.

Es gab einige unschöne Situationen, denn ich als Introvert BRAUCHE meine Rückzugsmöglichkeiten, meine Zeit mit mir alleine, um meine Batterien aufzuladen. Das ging aber kaum, da wir zu viert in einer Wohnung ohne Balkon oder Garten leben. Dazu dann noch der kollektive Lagerkoller von allen in unserem Haushalt, da merkt man schon, dass der Ton rauer wird, man sich gegenseitig auf die Nerven geht.

Es ist also allerhöchste Zeit, gegenzusteuern, wieder meine Motivation, Inspiration und Kreativität zu finden, mir Zeit für mich zu nehmen, die Dinge anzupacken, die ich so gerne erledigen würde, denn wer weiß, wann ich wieder so viel Zeit dafür habe (zumindest theoretisch), wie jetzt!

Ich habe mir also ein paar Tipps überlegt, wie ich die Motivation wieder zurück bekomme und dann hoffentlich auch halte. Diese möchte ich gerne mit euch teilen und wenn ich nur einem Menschen damit helfen kann, macht mich das schon froh!

1. Morgens fertig machen, als würde man zur Arbeit fahren.


Ja, diesen Tipp liest man überall und ich hatte auch schon den Verdacht, dass etwas dran sein könnte... aber wie gesagt, ich bin faul geworden und so saß ich hier täglich ungeschminkt und in Schlumpiklamotten zu Hause rum, zog mich nur an, wenn ich einkaufen ging. Aber mehr auch nicht. Durch das Gespräch mit meiner Freundin (Per WhatsApp, Freunde, keine Panik!), die mir erzählte, dass sie sich jeden Morgen schminkt und umzieht, bekam ich die Motivation, diesen Trick einfach mal auszuprobieren. Und was soll ich sagen, ich spüre tatsächlich mehr "Tatendrang" für den Tag, wenn ich mich morgens wieder schminke und umziehe! Also probiert es aus!

2. Routinen entwickeln oder beibehalten. Geregelter Tagesablauf.


Das passt zum ersten Tipp. Hattet ihr vor der Quarantäne eine morgendliche Routine, führt sie unbedingt fort oder passt sie gegebenenfalls ein wenig der jetzigen Situation an. Ein geregelter Tagesablauf ist auch oder gerade jetzt sehr wichtig, besonders für Kinder. Mein Vor-Quarantäne-Ritual war es, als Erstes nach dem Aufstehen in die Küche zu gehen, Wasser aufzukochen und meine French Press mit Kaffeepulver und Wasser zu fühlen und während der Kaffee zieht, gehe ich ins Bad und dusche / wasche meine Haare und Gesicht, putze Zähne, ziehe mich an und mache mir dann meinen Kaffee mit Hafermilchschaum fertig, den ich mit zum Schminktisch nehme, um meinen ersten Kaffee ganz in Ruhe und bevor alle anderen aufstehen während des Schminkens zu genießen. Ich liebe das und versuche nun, es wieder einzuführen. Auch wenn ich danach nicht das Haus verlasse, um zur Arbeit zu gehen, sondern zu Hause zu bleiben. Der weitere geregelte Tagesablauf sieht bei mir dann so aus, dass wir uns nach dem Frühstück dann an das Homeschooling machen. Dieses zieht sich über mehrere Stunden. In den Momenten, in denen die Kleine alleine arbeiten kann, mache ich mich währenddessen an die Ordnung in Küche und Wohnung.

3. Me-Time & Abschalten.


Ganz wichtiger Punkt. Ja, schon klar, wenn du nicht gerade mit anderen Menschen zusammenlebst, hast du ohnehin sehr, sehr viel Zeit für dich und mit dir alleine. Aber auch da ist es wichtig, dich gut um dich selbst zu kümmern. Ich habe das lange nicht beachtet in den letzten Wochen und dann gemerkt, dass es mir immer schlechter, mir nicht nur mein Mann, sondern sogar meine Kleine auf die Nerven ging. Also hab ich mit meinem Mann gesprochen, dass ich nun jeden Tag einen Moment komplett für mich alleine benötige und eine Runde spazieren gehe. Das Wetter spielt ja zum Glück gerade gut mit und so habe ich mir bei audible das Hörbuch von The Secret runtergeladen, laufe hier in der Nachbarschaft durch die Gegend und höre dabei das Hörbuch. Das ist sehr entspannend, ich kann abschalten, bin bei und mit mir selbst und komme mit aufgeladenen Batterien zurück. In der Zeit, in der ihr euch nur um euch selbst kümmert, lasst ihr die Nachrichten über Corona, Fallzahlen und andere schreckliche Nachrichten bitte beiseite! Die Me-Time ist nur dafür da, euch gut zu tun! Wenn The Secret und dergleichen nichts für euch ist, gibt es ja auch Hörspiele oder Hörbuch-Serien von audible. Da könnt ihr den nächsten Spaziergang alleine nicht mehr abwarten, weil ihr wissen wollt, wie es nach dem Cliffhänger weitergeht! :D

*Um nochmal auf The Secret zu kommen... mir ist ja gerade eingefallen, dass mein Blogname mir ja eingefallen war, als ich damals den Nachfolger von The Secret, nämlich The Power, las. Mein Blog ist über 9 Jahre alt. So lange ist es also schon her, dass ich mich mit der Thematik befasst hatte!

4. Positive Gedanken pflegen.

Als ich gestern lange mit meiner Schwiegermama telefonierte und wir uns gegenseitig ein bisschen volljammerten, lachten wir plötzlich beide, weil wir feststellten, dass man sich momentan irgendwie nichts Positives mehr zu erzählen habe und nur noch jammere. Das Problem ist aber: Wenn man sich mit dem Gesetz der Anziehung beschäftigt (Deshalb höre ich mir The Secret gerade an, denn ich habe früher schon mal das Buch gelesen und den Film geschaut, es aber mit der Zeit nicht mehr praktiziert, was dort vermittelt wird), weiß man: Wenn man ständig jammert, schickt man eine Bestellung ans "Universum" und bekommt immer mehr Situationen zurück geschickt, die zum Jammern sind. Das klingt jetzt esoterischer als es ist. Das Gesetz der Anziehung ist aber ein Naturgesetz. Positive Gedanken ziehen weitere positive Gedanken an. Negative Gedanken ziehen weitere negative Gedanken an. Das ist Fakt.

5. Morgens ToDo-Listen für den Tag schreiben.


Ich weiß, ich habe anfangs erzählt, dass ich eine lange ToDo-Liste schrieb und die Punkte darauf noch lange nicht alle abgehakt habe. Das Problem ist aber, dass diese Liste viel zu lang war. Seid schlauer als ich, macht keine Liste für "die nächsten Wochen zu Hause", sondern für "HEUTE!" und bleibt dabei realistisch! Es ist nicht realistisch, Homeschooling, Home Office, den Keller ausmisten, Sport, Frühjahrsputz und die Wand in der Küche zu streichen an einem Tag erledigen zu wollen. Und setzt eure "Me-Time" unbedingt als Punkt mit auf die ToDo-Liste! Die ToDo-Liste zu schreiben könnt ihr wunderbar als Teil in euer morgendliches Ritual aufnehmen.

6. Vision Board basteln.


Um die Ziele nicht aus den Augen zu verlieren, ist es eine schöne und hilfreiche Idee, sich ein Vision Board zu basteln, an das man Bilder von seinen Zielen hängt, egal ob es der Malediven-Urlaub, der aufgeräumte Kleiderschrank oder der Waschbrettbauch ist. Das Vision Board an einer Stelle aufzuhängen, die ihr jeden Tag seht, hilft unheimlich, die Ziele im Blick zu behalten, zu visualisieren und zu erreichen! Während man das Vision Board täglich betrachtet, soll man ein Gefühl von Dankbarkeit empfinden, so als hätte man all diese Ziele schon erreicht und wäre dankbar dafür. Das ist übrigens auch ein Tipp aus dem The Secret Buch.

7. Mach es dir zu Hause gemütlich!


Wir sind viel zu Hause. In meinem letzten Blogpost habe ich daher schon den Tipp gegeben, es sich zu Hause so gemütlich wie möglich zu machen. Räum auf, miste aus, streiche Wände, kaufe Pflanzen, stelle frische Blumen auf den Tisch, kaufe neue Couchkissenbezüge... siehe zu, dass du zu Hause von Dingen umgeben bist, die dich glücklich machen und schon bist du nicht nur lieber zu Hause, sondern auch allgemein glücklicher. Dies wiederum fördert deine Kreativität, öffnet deinen Kopf für neue, frische Gedanken und Ideen, sei es für ein (neues) Hobby oder sogar einen neuen Beruf!

8. Behalte Kontakt zu anderen Menschen!

Als verkündet wurde, dass wir alle zu Hause bleiben müssen, hatte ich plötzlich das dringende Bedürfnis, mich bei allen möglichen Leuten zu melden und mich zu erkundigen, wie es ihnen geht. Das Seltsame ist: Ich bin eigentlich ein Introvert und melde mich eher sporadisch bei anderen Menschen. Aber wenn ich Distanz halten MUSS, habe ich plötzlich den Drang, mich zu melden. Ich kann mir also vorstellen, dass es für Menschen, die sehr kontaktfreudig und extrovertiert sind, NOCH schwieriger ist, Distanz zu halten und zu Hause zu bleiben. Besonders schlimm ist es sicher für Menschen, die alleine leben. Daher behaltet unbedingt Kontakt zu euren Lieben, per Telefon, Videocall, WhatsApp... Ich habe neulich mit meiner besten Freundin ein Video-Schnack gehalten und es hat riesigen Spaß gemacht und war doch echt was anderes, als "nur" zu telefonieren! Und das sage ich als Mensch, der sonst eigentlich am liebsten nur schreibt, nie anruft, schon gar nicht mit Video! Probiert es aber aus!

9. Bleib in Bewegung!

Ganz wichtig ist es jetzt auch, in Bewegung zu bleiben! Fitness-Studios sind zu, man ist überwiegend zu Hause... da ist es nur logisch, dass wir uns deutlich weniger bewegen. Ich sehe das an meinem Fitness-Tracker. Ich schaffe so gut wie nie mehr 10.000 Schritte pro Tag, was vorher mühelos ging. Mit den Spaziergängen, die ich nun täglich mache, ist schon ein Teil getan. Ansonsten habe ich aber auch ein Gymondo-Account  (Referral-Link. Du bekommst 25% auf deine Mitgliedschaft, wenn du dich darüber anmeldest und ich auch.), bei dem man aus unterschiedlichsten Programmen beliebig wählen kann, was mir Spaß macht. Ich trainiere hauptsächlich mit den "Harrisons" oder wähle ein Yoga-Programm.

Ich hoffe, meine Tipps haben euch gefallen und helfen dem einen oder anderen von euch!

Habt ihr noch weitere Tipps, wie man die Zeit zu Hause nun nutzen und motiviert bleiben kann? Ich freue mich auf Austausch! Bleibt gesund und bleibt zu Hause!



Sonntag, 12. April 2020

[DIY] Upcycling für dein Zuhause mit [eco]-Öl-Farbe

                                                                                                                                                                            Anzeige

Die Welt steht gerade dank des Corona-Virus' still und wir Menschen sind dazu aufgefordert, zu Hause zu bleiben. Das bedeutet: Viel, viel Zeit in den eigenen vier Wänden und viel Zeit, vermutlich auch viel Langeweile, vor allem, wenn man wie viele in Kurzarbeit ist. Ja, Eltern haben vermutlich weniger Langeweile als Kinderlose, aber dennoch fallen einem (mir) zu Hause Dinge auf, die man (ich) optimieren, verändern, verschönern könnte. 

Gleichzeitig habe ich aber schon vor einer ganzen Weile angefangen, mein Einkaufsverhalten und Handeln zu hinterfragen, mehr auf die Natur zu achten, weniger "Mist" zu kaufen, nachhaltigere Produkte zu bevorzugen. Das geht natürlich auch im Bereich der Optimierung zu Hause.

Remmers bietet mit der [eco]-Reihe ökologische Holzfarben auf Basis nachwachsender Rohstoffe an, die außerdem unter anderem emissionsarm in der Herstellung, kinderfreundlich, vegan und lebensmittelecht sind. Ein natürliches Material wie Holz verdient doch eine natürliche Behandlung! Und die Dosen sind zudem recyclingfähig!


Schon eine ganze Weile war mir unser TV-Regal ein Dorn im Auge. Dieser Look war "in", als ich damals vor 13 Jahren meinen Mann kennen lernte. Inzwischen hat sich unser beider Geschmack in Sachen Möbeln und Interior geändert und das TV-Regal wirkte zu "wuchtig" und präsent, irgendwie altbacken. Wir wollten gerne etwas "Frischeres", Leichteres, Minimalistisches. Ich habe viel nach TV-Möbeln recherchiert und nichts für die Ecke gefunden, was mir gefallen hat. Viele TV-Möbel sind heutzutage sehr lang. Aber unser Fernseher ist ja in der Ecke an der Wand montiert, somit musste es auch ein Eck-Regal sein.

Als ich nicht fündig wurde, blieb eigentlich also nur noch die Möglichkeit, das Regal zu streichen, um damit ein wenig mehr Leichtigkeit und Frische reinzubringen. Wir haben bereits schon seit einer ganzen Weile auch weiße Möbel im Wohnzimmer, ein Highboard in Weiß, eine kleine Kommode in Weiß, ein Couchtisch und Stühle in Weiß. 


Somit blieb als Farbe für das TV-Regal auch eigentlich nur Weiß.


Ich wählte also aus der Remmers [eco]-Serie die Öl-Farbe in Weiß. Außerdem bekam ich noch die Öl-Dauerschutz-Lasur dazu, für den Fall, dass ich unsere Badezimmer-Möbel ebenfalls weiß streichen wollte und damit das Abfärben verhindert wird. Für das TV-Regal ist das aber nicht nötig, da dieses nicht oft angefasst wird. Für Möbel, die häufiger "gebraucht" werden, würde ich das definitiv empfehlen. Ich überlege nämlich, unseren kleinen Sekretär im Flur auch noch zu streichen und da werde ich die Schutzlasur als Abschluss verwenden.

Zurück zu dem TV-Regal: Zuerst haben wir einmal gründlich ausgemistet... da standen noch so viele alte DVDs in dem Regal... und das, obwohl wir gar keinen DVD-Player mehr haben. Schon sehr lange nicht. Einige Erinnerungsstücke sind trotzdem geblieben, denn wir haben eine Playstation, mit der man die DVDs noch abspielen könnte, wenn man wollte. Die aussortierten DVDs habe ich nach draußen gebracht an die Stelle, wo sonst immer eine Bücherbank steht. Passanten können sich also nach Herzenslust daran bedienen und vielleicht noch das eine oder andere Ostergeschenk finden. Auch das ist Nachhaltigkeit!

Mein Mann hat dann das TV-Regal mitgenommen, um es draußen abzuschleifen und mir so wieder zurück gebracht. 


Meine 7-jährige Tochter und ich haben es dann zusammen im Wohnzimmer gestrichen. Ich hatte zuerst Sorge, dass es fürchterlich stinken könnte, aber es hat gar nicht gerochen! Ein weiterer Pluspunkt also! Ich hatte auch keine Bedenken, das Regal mit meiner Tochter zusammen zu streichen, da die Farbe völlig unbedenklich ist. Kindern ist außerdem auch gerade oft langweilig und lechzen danach, eingespannt zu werden in Aktionen! Lasst sie also ruhig mithelfen!

Nach 2 Anstrichen schimmern zwar noch ein paar Astlöcher etwas durch, aber mich persönlich stört das gar nicht. Ganz im Gegenteil! Die Farbe trocknet recht schnell und matt, was einen modernen Kreide-Look zaubert.


Nun steht also ein weißes TV-Regal in unserer TV-Ecke und fällt kaum noch auf, fügt sich ins Gesamtbild gut ein! Perfekt!

Nun überlege ich schon, was ich mit der vielen übrigen Farbe noch alles streichen könnte und hab schon Ideen... aber pssst, verratet nichts meinem Mann!

Übrigens konnte ich Flecken, die auf unserem Parkett-Boden gelandet sind, auch am nächsten Tag noch gut mit warmem Wasser und einem Schwamm entfernen. Alles easy also!

Habt ihr auch momentan einen Rappel und wollt Dinge in eurem Zuhause umändern und verschönern? Wie gefällt euch das nun weiße TV-Regal oder hättet ihr es Braun gelassen? Was habt ihr schon renoviert in den letzten Wochen?



*Anzeige: Dieser Beitrag enthält Werbung.
Der Inhalt und meine Meinung wurden dadurch nicht beeinflusst. Weitere Infos:

Donnerstag, 26. März 2020

Bademodentrends 2020 | Meine Bikinis für den nächsten Urlaub nach der Corona-Krise


Voller Vorfreude auf unseren Sommerurlaub wurde ich Anfang des Jahres auf eine Niederländische Bademoden-Marke aufmerksam, als noch überhaupt nicht absehbar war, dass das Coronavirus die ganze Welt stilllegen und Reisen vorerst nicht mehr möglich sein würden. Aber irgendwann wird es das wieder, ich hoffe eher früher als später, und ich bin mir sicher, dass wir das dann umso mehr ausnutzen und genießen werden! Und warum nicht schon jetzt ein bisschen von Sonne, Strand und Meer träumen? Bei allem Ernst ist zwischendurch eine kleine Flucht aus der Realität ganz gut, um nicht verrückt zu werden.

Für den nächsten möglichen Urlaub möchte ich euch daher trotzdem eine Bekleidungsmarke vorstellen, die gerade im März ihre neue Frühjahr/Sommer-Kollektion gelauncht hat. Ich habe mir einen Bikini aus dieser Kollektion ausgesucht und außerdem noch ein paar Stücke aus älteren Kollektionen, die ich euch allesamt gerne zeigen möchte. Nicht am eigenen Körper, denn so möchte ich mich nicht im Internet zeigen, aber dafür machen das die Models auf der PROTEST-Webseite ganz hervorragend!

Die erste Bikini-Kombi ist also aus der brandneuen Frühjahr-/Sommer-Kollektion und gefällt mir sehr, sehr gut. Das Oberteil heißt MM Tyra und die Hose MM Cabel.


Das Muster ist, sagen wir mal, klassisch. Tropische Blüten in angesagten Farben. Die verschiedenen Muster gibt es in unterschiedlichen Schnittformen. Ich mag am liebsten eine Triangelform, die aber fixiert ist, wo die Körbchen also festgenäht sind und nicht verrutschen können. Ein kleiner Hingucker ist der Muschelanhänger.


Die Hose ist auch klassisch mit Bindebändchen an den Seiten. Das finde ich am praktischsten. So kann man noch ein wenig justieren, damit sie gut sitzt.


Außerdem habe ich mir noch das Strandtuch ausgesucht, das hier unterm Bikini liegt, das man unterschiedlich einsetzen kann. Entweder zum Draufliegen oder um es sich um die Hüften zu binden oder als Minikleid umzuwickeln.



Aus einer älteren Kollektion habe ich mir noch einen leuchtenden Bikini ausgesucht, dessen Farbe wirklich knallt. Für den Sommer finde ich das besonders schön.


Und damit man sich zwischendurch schnell etwas überwerfen kann oder einfach für ein sommerliches Outfit für den Tag habe ich mir noch das Tanktop ausgesucht, auf dem "Rise and Shine" steht.


Ich hoffe, meine neuen Badeteile kommen bald zum Einsatz! Das Shirt zeige ich euch dann gerne nochmal im Einsatz auf meinem Instagram-Kanal.

Wenn euch diese oder andere Teile aus dem Shop gefallen, könnt ihr mit meinem Code inlovewithlife10 bis zum 30. Juni diesen Jahres 10% sparen.

Tragt ihr eigentlich lieber Neckholder-Bikinis, Triangel oder Push-up oder Einteiler oder gar Tankinis? Und bunte Farben oder eher schlicht und schwarz?


Samstag, 21. März 2020

Make-up Jahresfavoriten 2019 | Beauty Blogger Themenwoche


Eine vorerst letzte Runde der Themenwochen-Blogparade... denn noch gibt es keine weiteren Themen. Heute sind die Make-up Jahresfavoriten aus 2019 dran und wer wann dran ist, seht ihr weiter unten.

Und jetzt wird es langweilig... für mich! Für euch vielleicht nicht. Ich war nämlich wenig experimentierfreudig in Make-up-Angelegenheiten unterwegs im vergangenen Jahr. Ich habe quasi mein Signature-Make-up und dieses habe ich nahezu jeden Tag getragen mit sehr wenigen Ausnahmen.

Aber ich zeige euch gerne, welche Produkte mich so sehr überzeugen, dass ich sie ohne zu zögern immer wieder benutze, weil ich weiß, dass ich mich auf sie einfach verlassen kann!


Foundation

L'Oréal Perfect Match Foundation


Ich habe einige Foundations ausprobiert, aber eigentlich habe ich immer wieder zur L'Oréal Foundation gegriffen. Sie hat eine mittlere Deckkraft, lässt sich aber auch gut aufbauen. Sie macht ein feines und ebenmäßiges Hautbild und bleibt auch den ganzen Tag da wo sie hingehört. Ich mag sie sehr! Und wie ihr seht, ist er nahezu aufgebraucht, der zweite Flakon. Ich hatte die Nuancen 1.N Ivory und N1.5. Lange war 1.N die hellste Nuance - und sie ist wirklich hell! - aber inzwischen gibt es noch hellere Nuancen. Ich habe im Winter gerne 1.N getragen, im Sommer eher N1.5 und in Herbst und Frühling beide gemischt. Nun ist 1.N leer und N1.5, wie ihr hier seht (Ich habe den Rest aus dem Flakon geholt und umgefüllt, weil das Pumpröhrchen nicht mehr rankam), fast leer. Ich brauche sie auf und werde dann wohl erstmal Foundations aufbrauchen, die ich noch besitze und dann wieder die Perfect Match nachkaufen.

Puder

Chanel Poudre Universelle Libre


Dieses Puder hatte ich vor 4 Jahren im Chanel Workshop kennen und lieben gelernt. Es ist so unfassbar fein und macht ein so schönes, ebenmäßiges Hautbild. Es ist zwar im hochpreisigen Segment, die Dose hält aber auch extrem lange, weil man nur wenig benötigt. Ich habe gerade die zweite Dose in Verwendung und habe Nuance 20 Clair.

Bronzer

Too Faced Milk Chocolate Soleil - Light/Medium Matte Bronzer


Wie ihr seht habe ich das Pfännchen schon vor einer ganzen Weile erreicht. Es wird jeden Tag benutzt und auch nachgekauft, wenn es leer ist. Es duftet auch so köstlich nach Schokolade!

Rouge

MAC - Mineralized Skin Finish - Stereo Rose


Ich versuche immer wieder verschiedene Rouges zu benutzen, damit mein Lieblingsblush nicht leer geht. Denn es war limitiert und gibt es nicht mehr! Dieses vom Bild habe ich der lieben Mara abgekauft. Und ich gestehe... ich habe gerade erst bei ebay noch eines gefunden und bestellt. Es wartet im Büro auf mich.

Lidschatten

MAC - Satin Taupe


Mein Satin Taupe hat nicht mal eine Einzeldose bekommen. Es steht so wie es ist auf meinem Schminktisch, offen, weil es gar keine Chance hat, einzustauben... da es nahezu täglich benutzt wird. Und zwar solo, weil es durch den leichten Schimmer dreidimensional und daher ein Solokünstler ist. Es ist perfekt und wird definitiv nachgekauft, wenn es leer ist. Wenn ich für den Rest meines Lebens nur noch einen Lidschatten benutzen dürfte, wäre es dieser! Und ich finde ihn ziemlich ergiebig, denn dafür, dass ich ihn seit Jahren nahezu täglich benutze, ist noch ganz schön viel drin!

Mascara

L'Oréal - Paradise Extatic Waterproof


Meine Wimperntusche muss ein Allroundtalent sein. Quasi die eierlegende Mascara-Wollmilchsau. Sie muss Volumen geben, ohne die Wimpern zu verklumpen. Sie muss Länge geben, den Schwung halten, den meine Wimpernzange erzeugt und wasserfest sein. Dazu muss sie aber auch ein Bürstchen haben, dass nicht alles vollsaut und leicht in der Handhabung ist. All das kann meine Mascara.

Kajal

Trend it up - Contour & Glide Kajal


Als Lidstrich hatte ich lange, lange von Colourpop den Kajal "Over Board" genommen und auch zweimal nachbestellt. Das war mir aber zu umständlich und auf Dauer zu teuer, weil sich die Bestellungen in den USA nur lohnen, wenn man mehrere Produkte bestellt. Daher hatte ich nach einer adäquaten Alternative in Deutschland gesucht und bin im günstigen Drogeriesegment fündig geworden: Der Trend it up Kajal in der Farbe 030. Er ist toll, schön cremig, bleibt aber trotzdem da wo er hingehört, weil er langhaftend und wasserfest ist und hat einen schönen Schimmer.


Das waren die Produkte, die ich wirklich so gut wie immer benutzt habe. Bei Augenbrauenprodukten habe ich viel rumprobiert. Daher möchte ich mich hier nicht festlegen.

Lippenstifte benutze ich selten und seit ein paar Monaten habe ich sehr mit trockenen Stellen auf den Lippen zu kämpfen, weshalb ich noch seltener Lippenstifte trage. Das Problem höre ich übrigens recht häufig in letzter Zeit. Noch jemand von euch?

Welche Make-up-Favoriten hattet ihr im letzten Jahr? Wart ihr experimentierfreudig oder habt ihr wie ich eure Daily Products? Kennt ihr meine Lieblinge?

Und hier seht ihr die Teilnehmerinnen und ihre Jahresfavoriten 2019

17.03. Heli
18.03. Kerstin
19.03. Karo
20.03. Sandra
21.03. ich
22.03. Nicole

Mal schauen, wann wir die nächste Themenwoche zusammen planen!