It's all about    Beauty   Lifestyle   Fotografie   Fashion   Reisen   Persönliches  ... und alles, was mich sonst noch ins Leben verliebt macht!

Sonntag, 9. Mai 2021

11 Tipps für ein jüngeres Aussehen, die nichts mit Botox zu tun haben

Ihr wisst ja, dass ich mir Botox in die Stirn hab spritzen lassen. Auch wenn nichts der Wirkung von Botox wirklich gleich kommt, so es gibt auch einfachere und kostengünstigere Wege, zumindest etwas jünger auszusehen. 

Das Geheimnis, wie man jugendlich aussieht und bleibt, ist eine ständige Frage seit Anbeginn der Zeit, so scheint es. In der Tat haben viele Forscher diverse Experimente durchgeführt, um Wege zu finden, den Alterungsprozess zu verlangsamen oder sogar ein wenig umzukehren. Benjamin Button lässt grüßen. Naja, nicht ganz. Aber wir leben auf jeden Fall in einer Zeit, in der es nicht mehr allzu schwierig ist, die Jugendlichkeit ein Stückchen zurück zu holen.

Natürlich kann man von außen nachhelfen, aber das Wichtigste für ist, dass wir konsequent einen gesunden Lebensstil und gesunde Essgewohnheiten umsetzen.

Wir können den natürlichen Wandel nicht aufhalten, aber wir können immer noch jünger aussehen, wenn wir hart daran arbeiten wollen, den Alterungsprozess zu verlangsamen. Das klingt jetzt anstrengender, als es ist.

Deshalb habe ich hier 11 Tipps, um jünger auszusehen

Entgiften: Es ist wichtig, mit der Entgiftung zu beginnen, um Giftstoffe aus unserem Körper loszuwerden. Unser körpereigener Stoffwechsel hat diesen Prozess erledigt, aber im Alltag sind wir so vielen chemischen Gefahren aus Luft, Nahrung und Umwelt ausgesetzt. Fasten oder einfach nur der Verzehr von Obst und Gemüse sind Möglichkeiten, unseren Körper zu entgiften.

Schlafen: Genügend Schlaf, mindestens 6-8 Stunden pro Tag, macht unsere Haut gesünder. Ein guter Schlaf ist auch deshalb wichtig, weil in dieser Zeit das Wachstumshormon arbeitet. Es erneuert die alten Zellen in unserem Körper, einschließlich der Hautzellen. Unsere Haut wird frisch und jung aussehen, wenn wir genug Schlaf haben. 

Ernährung: Jeden Tag gesunde und unbedenkliche Lebensmittel zu essen, macht unseren Körper fit, schlank und lässt ihn auch jünger aussehen. Wenn ihr nicht gerade Veganer oder Vegetarier seid, versucht mal, mehr Fisch anstelle von rotem Fleisch zu essen. Ballaststoffe, Gemüse, Obst und Nahrungsergänzungsmittel sind wichtige Lebensmittel, die wir zu uns nehmen sollten. Trinkt außerdem weniger Kaffee und andere koffeinhaltige Getränke. 

Bewegung und Sport: Durch regelmäßige Bewegung fühlen wir uns glücklicher, energiegeladener und selbstbewusster. Es erhöht auch unsere Knochendichte und Muskeln, was unseren Körper 15-20 Jahre jünger aussehen lassen kann. 

Entspannen: Indem wir versuchen, entspannt zu sein, wird unser Gesicht jünger aussehen. Stress und Sorgen zeigen sich in unserem Gesicht. Wenn wir unseren Stress in den Griff bekommen und uns in Ruhe fühlen, wird unser Gesicht jünger und attraktiver aussehen.

Positiv sein: Ein positiver Geist und Affirmationen können zu einem gesünderen Leben führen. Negative Gedanken führen eher zu Misserfolg und lassen uns älter aussehen, das ist kein Witz! Meditation kann zu einer positiven Denkweise führen, wir sind automatisch glücklicher und entspannter und unsere Gesichtszüge entspannen sich dadurch auch.

Medizinischer Check-up: Genau wie ein Auto braucht auch unser Körper Aufmerksamkeit und Pflege, damit er jeden Tag gut funktionieren kann. Es ist wichtig, dass wir uns regelmäßig medizinisch untersuchen lassen, um Krankheiten so früh wie möglich zu erkennen. 

Aktives Leben: Versucht einigermaßen aktiv zu sein, auch, oder gerade jetzt ganz besonders, in Zeiten von Corona und "#stayathome". Aktivitäten können die Gesundheit verbessern; und später, im höheren Alter, wird auch euer Gedächtnis besser. Ich sehe das ganz aktuell an meinen Großeltern! Vor der Pandemie waren beide recht aktiv. Mein Opa hat jede Woche Fahrradtouren gemacht und Faustball gespielt, meine Oma hat viel im Garten gewerkelt. Seit Pandemiebeginn gehen beide nicht mehr raus... und haben extrem abgebaut, sind vergesslicher geworden, besonders meine Oma.

Soziales Leben: Ein glückliches soziales Leben kann unseren Geist stärken, einen friedlichen Geist bringen und uns jünger fühlen und aussehen lassen. Die Kommunikation mit unseren Freunden, der Familie, Nachbarn, Kollegen und anderen kann uns Glück bringen. Auch jetzt darf man das nicht vernachlässigen. Man muss nur andere Wege finden, in Kontakt zu bleiben.

Leistungsfähigkeit: Auch die Leistungsfähigkeit sollte beachtet werden. Ist unser Körpergewicht ideal für uns? Wenn nicht, sollte man auf das optimale Idealgewicht hin arbeiten. Und mit Idealgewicht ist jetzt kein allgemeingültiges Schlankheitsideal gemeint, sondern DEIN persönliches Wohlfühlgewicht, mit dem DU dich gesund und vor allem fit fühlst! Das ist bei jedem anders! Achtet aber auch auf Haut, Haare, Nägel und Zähne. Diese sind wichtig, da sie unser Alter zeigen. Wenn wir gut aussehen und uns gut fühlen, steigert das automatisch unsere Leistungsfähigkeit, weil wir sehr wahrscheinlich auch gesünder leben. Ursache und Wirkung!

Pflege: Neben einer guten Feuchtigkeitspflege ist das allerwichtigste: SONNENPFLEGE! Und zwar täglich, auch im Winter, auch bei schlechtem Wetter. Nichts wirkt so gut gegen vorzeitige Hautalterung!

Jeder Tipp für sich hat schon eine gewisse Wirkung auf die Jugendlichkeit und je mehr man davon befolgt, umso stärker die Wirkung. Aber versucht nicht, alle sofort umzusetzen... etabliert erst einmal 1-2 der Tipps. Sobald diese in Fleisch und Blut übergegangen sind, nehmt 1-2 weitere hinzu und so weiter. So ist es einfacher, seine Gewohnheiten langfristig zu ändern.

Ich hoffe, euch haben meine Tipps gefallen, auch wenn ihr wisst, dass ich selbst mit Botox nachgeholfen habe. Aber das möchte nicht jeder! Hätte ich die obigen Tipps selbst schon vor langer Zeit angefangen zu befolgen, hätte ich wahrscheinlich, wenn überhaupt, erst viel später das Gefühl gehabt, zur Spritze greifen zu "müssen". 

Möchtet ihr künftig mehr solcher Schönheitstipps? Ich habe einige Ideen zu Beauty- und Gesundheitsthemen.

Samstag, 8. Mai 2021

Modische Sommertrends in 2021

Auch wenn wir in diesem Jahr, genau wie im letzten, nicht viel unterwegs sind, so verbringt man doch mehr Zeit online und entdeckt den einen oder anderen Modetrend. Mir sind dabei einige aufgefallen, die ich euch gerne zeigen möchte. Das Coole dabei ist, dass ich Seiten gefunden habe, bei denen ihr trotz des Online-Shops lokale Läden unterstützt. Dazu aber später mehr!

Die modischen Sommertrends 2021

Alles in allem kann man die Trends so zusammenfassen: Die 2000er sind zurück!

Man sagt ja, jede Dekade kehrt modisch irgendwann zurück und es ist tatsächlich so. Manchmal muss man sagen: "Leider!", manchmal freue ich mich aber auch. Über den derzeitigen Schlaghosentrend möchte ich nicht sprechen. Der kommt ja nun schon zum zweiten Mal zurück. Meine doch eher kräftigen Beine möchte ich persönlich nie wieder in Schlaghosen sehen. Auch auf den Body-Trend bin ich nicht wirklich scharf. Ich erinnere mich noch, wie ich damals als Teenager Bodies trug und die Druckknöpfe im Schritt zwickten.

Aber wir wollen ja nicht über die Trends sprechen, die ich nicht mag, sondern über die Tragbaren. Und dafür habe ich euch eine kleine Collage gebastelt.


Schuhtrends // Sommer 2021

Hier möchte ich zwei Schuhtrends hervorheben, die mir aufgefallen sind und die ich selber damals mitgemacht habe: Plateau-Pumps und Keilsandalen.

Plateaupumps habe ich keine mehr. Die habe ich damals aber geliebt, gerne mit Lack, so wie hier auf dem Bild, gerne auch mit Peeptoe-"Guckloch". Die Keilsandalen kommen in fast jedem Jahrzehnt wieder. Oder vielleicht verschwinden sie auch einfach nie richtig... Wie dem auch sei: Sie sind wieder modern und passen super zum Leinentrend, den ich gleich noch aufliste. Ich habe sogar noch solche Keilsandalen.


Taschentrends // Sommer 2021

Bei Taschen beobachte ich zum Einen, dass Bowlingbags zurück sind... ja, diese Dinger, die man immer in der Armbeuge getragen hat. Wer erinnert sich nicht an diese geknickte Armhaltung von damals? Das werden wir diesen Sommer wohl wieder häufiger sehen! Und zum Anderen sind auch Rucksäcke zurück. Da aber eher schlichtere Modelle, minimalistisch. Ich persönlich werde beide Trends auslassen, denn ich trage Taschen am liebsten mit langem Riemen quer über die Schulter.


Fashiontrends // Sommer 2021

Jeansjacken sind zurück! Ja, richtig gelesen! J e a n s j a c k e n ! Gerne gebleached, gerne mit Prints. Ich glaube, ich habe meine Jeansjacke letztes Jahr ausgemistet. Tja. Ich hätte wohl noch ein Jahr warten sollen, dann wäre ihre Zeit gekommen! Ich hatte sie nämlich nie an! Ich habe sie mal auf einem Bloggerevent in der Goodiebag gehabt und das zu einer Zeit, als halt Jeansjacken nicht im Trend waren.

Der zweite Fashiontrend ist einer, der letztes Jahr schon sein Comeback gefeiert hat: Leinen! Ich habe diesen Trend letztes Jahr schon ausgiebig zelebriert und freue mich, dass meine Teile auch weiterhin in Mode sind. Und da ein weiterer Trend Jumpsuits sind (wie letztes Jahr auch schon), ist eine Kombi aus beidem (siehe Collage oben) natürlich besonders "hip". Mein entdeckter Leinen-Streifen-Jumpsuit gefällt mir so gut, dass ich ihn wohl bestellen werde... und in Kombi mit einer Jeansjacke und Keilsandalen... Ich glaube, ich habe mich gerade in dieses "Kopfkino-Outfit" verliebt!

Bei den von mir verlinkten Shops ist es übrigens so, dass ihr den lokalen Handel unterstützt! Die bestellten Produkte werden euch dann von lokalen Händlern geschickt. Ziemlich super Sache, finde ich! Ich unterstütze lieber die lokalen Läden als die allseits bekannten Online-Versandriesen.

Welche Trends habt ihr entdeckt? Welche Trends gefallen euch, welche lasst ihr aus?

Sonntag, 25. April 2021

[Tipp] Familie organisieren in Zeiten von Corona

Man mag es kaum glauben, aber eine Familie und die Termine in Zeiten der Corona-Pandemie zu organisieren ist nicht weniger kompliziert, als vor der Pandemie, wenn nicht sogar komplizierter. Denn vorher war es ziemlich einfach: Kinder in der Schule von früh morgens bis spät nachmittags, Eltern arbeiten von früh morgens bis spät nachmittags/frühen Abend. Viel mehr gab es nicht, außer, dass der Papa mal abends einen Kundentermin hatte oder sich mit seinen Kumpels getroffen hat, die Mama (ich) dann und wann mal ein Blogger-Event hatte oder Arzt-Termine... Kleinigkeiten halt.

Jetzt ist es bei uns tatsächlich komplizierter geworden! Das Grundschulkind muss täglich von vormittags bis frühen Nachmittag für 2,5 Stunden in die Schule und da Mama (ich) einen Arbeitgeber hat, der auf ihre Präsenz besteht, zumindest vormittags, muss der Papa vormittags zu Hause bleiben und das Grundschulkind in die Schule schicken, bevor er sich entweder im Home Office an seine Aufgaben oder auf dem Weg zu Kundenterminen macht. Ich muss dann nachmittags rechtzeitig zu Hause sein, um die Kleine in Empfang nehmen zu können und die große Schwester muss mal in die Schule (schulische Ausbildung), mal hat sie Home Schooling, dann kommen jetzt die Abschlussprüfungstermine hinzu und ich habe zusätzlich auch noch einen Nebenberuf als Virtuelle Assistentin angefangen, für den ich auch Termine bzw. Terminerledigungen habe...

Ihr seht, es ist nun tatsächlich alles ein bisschen komplizierter. Daher habe ich nach einer Lösung gesucht, wie wir uns gut und für jeden von uns auch gut sicht- und einsehbar organisieren können und zum einen einen personalisierbaren Familienplaner und zum anderen für mich selbst noch einen ebenfalls personalisierbaren Wochenkalender gefunden. 


Hier kann man nicht nur die Bilder auf jeder Seite selbst hochladen, sondern auch die Farben, Schriftarten, den Start des Kalenders, die Spalten... einfach alles! Als Bilder habe ich Fotos von Blumen gewählt, die ich im Laufe der letzten Monate gemacht und angesammelt habe. Die Farben auf den jeweiligen Seiten habe ich so gewählt, dass sie zum Bild harmonieren.

Ungünstigerweise habe ich im Erstellungsvorgang aber übersehen, dass ich die Namen hätte anpassen müssen... und nun steht da Mama, Papa, Julia und Markus. Keine Ahnung, wer Julia und Markus sind, aber meine Kinder heißen anders! :D Solltet ihr also auch einen solchen Kalender gestalten wollen, denkt daran, die Namen anzupassen! 


Für meine eigenen unterschiedlichen Termine arbeite ich aber eher mit dem Wochenkalender, weil ich hier pro Tag mehr Platz habe. Obwohl ich eher in der Online-Welt Zuhause bin, brauche ich meine Termine und ToDos handgeschrieben festgehalten. Ich kann nicht genau erklären, warum... aber für mich hat es auch etwas Meditatives, die Termine runterzuschreiben und abzuhaken.

Wie ist es bei euch? Ist es bei euch auch so, dass es jetzt komplizierter ist, als vor der Pandemie? Wie organisiert ihr euch und haltet ihr ToDos und Termine auch lieber handschriftlich als in Online-Kalendern fest?