It's all about    Beauty   Lifestyle   Fotografie   Fashion   Reisen   Persönliches  ... und alles, was mich sonst noch ins Leben verliebt macht!

Donnerstag, 26. April 2018

KUKLA - Ein Kleidungsstück, viele Styles!



Vor ein paar Monaten bekam ich die Pressemitteilung zu einem ungewöhnlichen Kleidungsstück: KUKLA.

KUKLA wurde von der Österreicherin Stefanie Kukla entworfen, die auf der Suche nach einem Kleidungsstück war, das so flexibel und variabel war, wie sie es brauchte. Ich hatte und habe das Glück KUKLA tragen und euch zeigen zu dürfen und entschied mich für eine Schwarz/Dunkelgrau-Wende-Kombi.

Es ist ein asymmetrisches one-size-Kleidungsstück und wird mit einem Clip geliefert, um es individuell anpassen und fixieren zu können. Ich zeige euch 4 Styles, jeweils einmal in schwarz und grau.

Weste


Locker offen als Weste getragen.

Stola


Umgedreht, also mit dem langen Teil oben, als Stola getragen

Wickelkleid


Vorne gewickelt und mit einem Gürtel oder dem Clip fixiert

Rollkragenkleid


Im Rücken gewickelt und fixiert ergibt es ein cooles Kleid mit hohem Kragen, den man entweder nach innen oder nach außen geschlagen tragen kann.

Aber das war's noch gar nicht... Auf der Webseite  und der Instagram-Seite findet ihr noch weitere Tragemöglichkeiten und es gibt sogar KUKLA in einer Dirndl-Version und für Schwangere/Mütter und sogar für Kleinkinder!

Die KUKLAs werden in Österreich per Hand gefertigt und sind nur online erhältlich. Der Preis von 140 Euro ist natürlich eine Ansage, allerdings doch wieder nicht, wenn man bedenkt, wie viele Kleidungsstücke man in einem hat! Ich zeige euch hier alleine acht! Das macht 17,50 Euro pro Kleidungsstück! Und es gibt ja wie gesagt noch weitere Möglichkeiten!

Ich hätte die KUKLA gerne noch in Rosé/Beige, dann wäre ich glücklich und bräuchte kaum noch andere Kleidungsstücke! :D

Wie findet ihr den Allrounder? Habt ihr auch Kleidungsstücke, die man auf verschiedenen Arten tragen kann?


*PR Sample

Freitag, 20. April 2018

6 etwas andere Ideen für den Muttertag

Am 13. Mai ist Muttertag. Höchste Zeit, sich Gedanken zu machen, wie oder womit man seiner Mama eine Freude machen könnte (natürlich sofern man eine hat). Ich bin ja seit 17 Jahren selber Mutter und ich erwarte überhaupt nicht, dass ich am Muttertag beschenkt werde oder Frühstück ans Bett bekomme oder dergleichen. Aber ich freue mich natürlich trotzdem, wenn es passiert, wie wohl jede Mama. Einfach weil ich auch sehe, dass es den Kindern Freude macht, mir eine Freude zu bereiten.

Womit könnte man der eigenen Mama denn eine Freude machen?

Wenn man noch mit der Mama zusammenlebt, kann man natürlich ganz klassisch ein schönes Frühstück zubereiten und ihr ans Bett bringen oder in ein nettes Lokal zum Frühstücken oder Brunch gehen und sie einladen. Also einfach Zeit mit ihr verbringen. 


In Berlin kann ich die italofritzen in der Friedrichstraße sehr empfehlen!

Apropos Zeit verbringen...

Wie wär's damit, gemeinsam kreativ zu werden? Bei der ArtNight erschafft man nach Anleitung und mit Hilfe von Künstlern ein eigenes Gemälde nach verschiedenen Themen, die man sich vorher im Kalender aussuchen kann. Das eigens erschaffene Kunstwerk kann man danach natürlich mit heim nehmen. Ich werde das definitiv mal ausprobieren, schon allein weil ich ein kreativer Mensch bin und gerne etwas erschaffe.

Ähnliches Prinzip sind übrigens auch die Knitting Parties von we are knitters, wo man mit Hilfe einer Strickexpertin ein Kleidungsstück an dem Abend erschafft. Bei so einer Knitting Party war ich tatsächlich schon und es hat echt Spaß gemacht, Gleichgesinnte zu treffen und dabei nebenbei einen Schal zu stricken. Das könnte man auch mit der Mama zusammen machen, wenn sie ebenfalls ein kreativer Typ ist. Und falls ihr ihr doch einfach "nur" ein Strickset schenken wollt, könnt ihr mit meinem Code MGM67SFSU sogar 10 Euro auf eure erste Bestellung sparen! Ich stricke erst seit Ende Dezember und bin schon ein richtiger Junkie!



Soll es aber doch Kosmetik sein, dann sollte es schon etwas Besonderes sein. Etwas, was Freude bei der Benutzung macht und alle Sinne anspricht, wie das pflegende Dry-Body Öl mit Mangoduft von Börlind, das schnell einzieht und keinen Fettfilm hinterlässt und dabei wunderbar sommerlich nach Mango duftet. Ich liebe Mango!! Und dazu vielleicht ein Massagegutschein?



Natürlich dürfen in der Auflistung auch Blumen nicht fehlen. Aber wie wäre es denn anstatt eines einzelnen Blumenstraußes mit einem Blumen-Abo? Bei bloomon kann man Gutscheine mit einer selbstgewählten Anzahl an Lieferungen bestellen. So könnte man zum Beispiel 3 Sträuße in ausgewählten Intervallen schicken lassen und die Sträuße sind jedesmal außergewöhnlich und außergewöhnlich schön. Ich hatte selbst schon ein Abo und war immer sehr begeistert. Auf Dauer war mir das zwar zu teuer, aber es ist ja auch etwas Besonderes!



Apropos Abo... Ich bin ein großer Fan der my little box, habe sie seit der ersten Box abonniert und könnte mir vorstellen, dass Mamas sich auch über so eine Überraschungsbox freuen, in der es nicht nur Kosmetik gibt, sondern auch Accessoires und Gimmicks.



Ich hoffe, euch haben meine Ideen gefallen und inspiriert! Viel Spaß mit euren Mamas und erzählt doch mal, was ihr euren Müttern schon geschenkt habt!


Mittwoch, 18. April 2018

Anzeige | #saritgetsfit | Gesund abnehmen mit X-DAYS | Gewinnspiel

Abnehmprogramme gibt es ja wie Sand am Meer und ich glaube, diese Branche, also die Diätindustrie wird niemals aussterben. Unter all den Programmen etwas herauszufinden, was für einen funktioniert, ist wie die Nadel im Heuhaufen zu finden. Dabei ist einem gesunder Menschenverstand natürlich von Vorteil, denn vieles kann man schon als "Bullshit" von vornherein aussieben. Oder glaubt heute noch jemand daran, dass eine Ananas- oder Kohlsuppendiät dauerhaft hilft!? Ich hoffe nicht! Letzteres hab ich sogar als Teenager auch mal ausprobiert. Heute bin ich von solchen "Verlockungen" à la "Nimm in nur 5 Tagen 10 kg mit der Kohlsuppendiät ab!" geheilt. Auch Pulver und Pillen, die den Stoffwechsel ankurbeln sollen, halte ich heute für Blödsinn und pure Geldschneiderei.

Allerdings teste ich gerade (noch ganz frisch) ein Programm, X-DAYS, das von Ärzten, Ernährungswissenschaftlern, Sportexperten und Motivationsspezialisten entwickelt wurde, das völlig ohne Pulver, Pillen und co auskommt und dabei helfen soll, wieder ein Gespür für gesunde Ernährung vereint mit Bewegung zu gewinnen. Täglich bekommt man den Ernährungsplan des Tages als Vorschlag mit vielen Tipps, sowie Einkaufslisten per E-mail. Aber man kann auch alles online abrufen. Dabei wird darauf geachtet, dass die Lebensmittel einfach zu erhalten sind und die Ernährung basiert auf frische und unverarbeitete Produkte. Low Carb und Clean Eating sind hier das Devise. Das heißt also, dass es auch preislich im Rahmen bleibt und man nicht in Reformhäuser oder dergleichen muss. Und dazu ist der Ernährungsplan an die eigenen Bedürfnisse angepasst. Ich habe zum Beispiel angegeben, dass ich kein Fleisch, aber dafür Fisch esse.



Schirmherrin des Programms ist Andrea Ballschuh, die sogar Kochvideos für die Community gedreht hat.

Dazu gibt es natürlich auch ein Sportprogramm mit Videos und außerdem eine Facebook-Gruppe, in der man sich mit Gleichgesinnten austauschen kann, um motiviert bei der Stange zu bleiben und eine Menge Erfahrungsberichte lesen oder Vorher-Nachher-Vergleiche sehen kann. Man muss sich dazu auch nicht im Fitness-Studio anmelden.

Alles ist unkompliziert und gut in den Alltag integrierbar. Alles, was man braucht sind eine Gymnastikmatte und idealerweise einen Smoothie-Mixer oder Standmixer. Hanteln sind von Vorteil, aber die könnte man auch durch Wasserflaschen ersetzen. Also alles easy!

Das 35-Tage-Programm kostet einmalig 59 Euro. Wenn man danach dabei bleiben möchte, kann man das für 5 Euro pro Monat tun und hat weiterhin Zugriff auf alle Videos, Rezepte und so weiter und bekommt neue Rezepte zur Inspiration und Motivation.

Ich berichte euch nach meinen 35 Tagen, wie es mir ergangen ist!

GEWINNSPIEL

4 von euch haben jetzt die Chance, das 35-Tage X-DAYS-Programm im Wert von je 59 Euro zu gewinnen!

Alles, was ihr dafür tun müsst, ist mindestens 18 Jahre alt zu sein und das Rafflecopter-Widget bis zum 25.04.2018 um 24 Uhr auszufüllen. Wer seine Chancen erhöhen möchte, kann die im Rafflecopter angegebenen Zusatzaufgaben erfüllen. Diese sind aber nicht verpflichtend. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Eure Daten werden umgehend nach Beendigung des Gewinnspiels gelöscht.

a Rafflecopter giveaway

Viel Glück!



Anzeige: Dieser Beitrag enthält Werbung.
Der Inhalt und meine Meinung wurden dadurch nicht beeinflusst. Weitere Infos:
www.trusted-blogs.com/werbekennzeichnung

Sonntag, 4. März 2018

Review | Pink Gellac UV-Nagellack - Blush Orange


Ich bekam kürzlich das Starter Kit des Pink Gellac Systems und noch 3 weitere Farben zum Testen zugeschickt und habe den Härtetest gemacht... 14 volle Tage drauf lassen!

Das Starter Kit kostet derzeit im Angebot 57 Euro und enthält:


1 x Primer
1 x 182 Dynamic Pink 15ml
1 x Pink Gellac LED Lichthärtungsgerät
1 x Pink Gellac Base2
1 x Pink Gellac Ultra Shine 15ml
1 x Nail File 180-240 Grit
1 x Orange Woodsticks 
10 x Remover Wraps
10 x Cleaner Pocket



Ich habe mich für den ersten Versuch für die helle und wirklich schöne Farbe Blush Orange entschieden. Entgegen der Vermutung ist das aber kein Orange, sondern ein sehr helles nudefarbenes Apricot. Also sehr natürlich. Ich habe mich für diese Farbe entschieden, weil ich nicht wollte, dass meine Nägel beim Rauswachsen ungepflegt aussehen. Ich hatte mehrere wichtige Termine in der Zeit.


Der Auftrag war total easy. Man sollte aber wirklich drauf achten, dass man wie in der Anleitung beschrieben einen Millimeter Platz zwischen Nagelhaut und Lack lässt. Warum, könnt ihr bei mir gleich ganz gut sehen.

Ich habe leider nicht direkt nach dem Auftragen Fotos gemacht. Diese Fotos sind also eine Woche später entstanden. Aber wie ihr seht, sehen sie aus wie frisch lackiert!

Nach 7 Tagen


Es sieht sehr gepflegt aus, der Glanz ist toll, aber man sieht hier schon an Ring- und Mittelfinger, dass ich mit dem Lack zu nah an die Nagelhaut gekommen bin.

Nach 14 Tagen


Der Lack ist ordentlich rausgewachsen. An den Spitzen sieht man keinerlei Absplitterungen oder Abnutzungserscheinungen. Aber auf dem Zeigefinger- und Daumennagel hat der Lack einen Sprung bekommen. An den Stellen, wo ich mit dem Lack zu nah an die Nagelhaut gekommen war, stand er unschön ab.

Nach 14 Tagen habe ich den Lack entfernt und das war schon etwas aufwendiger. Man soll erst den Überlack mit einer Feile runterfeilen, dann die Fingerspitzen in die Remover-Tütchen für 10 min "einweichen" und dann soll sich der Lack ganz einfach lösen. Bei mir hat er das nicht vollständig getan und so musste ich ihn abkratzen.

Das System ist nicht neu, aber wer tagelang topgepflegte Nägel braucht und nicht die Zeit hat, sie ständig umzulackieren, wird sicher seine Freude damit haben. Ich hingegen brauche immer wieder Abwechslung. Aber ich kann mir gut vorstellen, dass im Sommer an den Fußnägeln zu testen.

Nutzt ihr solche UV-Lacke bereits? Wäre das was für euch?


Mittwoch, 14. Februar 2018

#saritgetsfit | Jetzt mal Tacheles...

So, jetzt mal Tacheles... der Sport und ich... eigentlich sind wir Freunde! Ziemlich gute sogar! Ich mag diesen Freund, er tut mir gut! Aber kennt ihr das, wenn man sich trotzdem mal zeitweise aus den Augen verliert und immer wieder zwischendurch denkt "Mensch, ich muss mich unbedingt endlich mal wieder bei ihm/ihr melden! Das mache ich gleich morgen!" Und dann ist der nächste Tag da und irgendwie meldet man sich dann doch wieder nicht bei diesem Freund, weil man müde ist, der Tag anstrengend war, weil irgendetwas anderes dazwischen kommt, oder weil man einfach gerade total damit beschäftigt ist, megafaul zu sein. So geht das bei mir seit ein paar Wochen. 


Stattdessen beschäftige ich mich viel zu sehr mit diesem anderen doofen Freund, der gar nicht gut für mich ist. Er ist manipulativ. Er tut so, als würde er mir gut tun und dann denke ich das auch tatsächlich, obwohl ich eigentlich weiß, dass er nicht gut ist. Ganz im Gegenteil, er ist pures Gift und will, dass ich mich langsam aber sicher schlecht fühle. Die Rede ist natürlich von ungesundem Essen, Süßigkeiten, Chips...

Ich will das gar nicht auf andere schieben, aber ich muss wirklich sagen, dass es unheimlich schwer ist, sich gesund zu ernähren, seitdem ich dort arbeite, wo ich jetzt arbeite! Warum? Weil sich dort scheinbar alle Hobbybäcker Berlins vereinen! Was soll das? Fast täglich steht eine andere selbstgebackene Köstlichkeit in der Firmenküche! Und wie unhöflich wäre es da, diese mit Liebe entstandenen Gaumenfreuden zu verschmähen?


Ich will nicht lügen... Ich habe mich schon viele Monate nicht mehr auf die Waage gestellt. Aber an meiner Kleidung und einfach meinem Spiegelbild sehe ich, dass es einiges mehr sein muss seit dem Sommer.

Und je mehr sich an Umfang rauf schlich, desto unmotivierter wurde ich, meine Sporttasche zu packen und ins Fitness-Studio zu gehen. Eigentlich ein komischer Teufelskreis, so unlogisch! Wie ich schon mehrfach erwähnte, ist mein Ziel für dieses Jahr, wieder schlanker und fitter zu werden und ich hab ja auch diese tollen Kopfhörer, die mehr Spaß machen.

Seit Montag versuche ich nun, so gut es geht auf Süßigkeiten zu verzichten. 


Es ist nicht leicht, vor allem wenn im Büro direkt neben oder vor dir genascht wird und die lieben Kollegen dir ständig kleine Zuckerbomben anbieten, die sich danach sehnen, auf deiner Zunge zu zergehen. Es ist noch nicht viel und vor allem auch noch nicht lange, aber es ist ein Anfang und ich bin wieder einigermaßen motiviert. 



Nun muss ich nur noch die Motivation finden, auch wieder ins Fitness-Studio zu gehen oder zumindest am Anfang vielleicht zu Hause ein paar Übungen zu machen, vielleicht mit Hanteln oder Kettlebells (und wenn sie auch noch so schön rosa sind, wie die, die ich hier entdeckt habe...), weil ich irgendwie immer zusätzlich Gewichte brauche, um das Gefühl zu haben, dass es was bringt.

Wie versucht ihr denn, euch zum Sport zu motivieren? Seid ihr generell motiviert? Fällt es euch leicht, euch gesund zu ernähren und Sport in euren Alltag zu integrieren? Und was würde euch zu dem Thema bei mir interessieren?

Ich halte euch auf jeden Fall auf dem Laufenden, wie es bei mir weitergegangen ist! Vielleicht motiviert mich ja nun auch dieser zusätzliche "Druck"!

Also: Auf geht's!


Dienstag, 6. Februar 2018

Anzeige | #saritgetsfit mit AVANCA Bluetooth Köpfhörern in Coral Pink


Eines meiner Ziele für dieses Jahr ist es, wieder fitter, schlanker und sportlicher zu werden. Für mich gehört neben der richtigen Ernährung auch das Fitness-Studio dazu. Ich weiß, viele sind kein Fan von Studios und gehen lieber Joggen oder machen zu Hause mit verschiedenen Programmen oder YouTube-Videos Sport, weil sie sich vielleicht in einem Studio unwohl fühlen. Ich hingegen kann mich im Studio mehr auf meine Ziele fokussieren und auch wenn es Zeiten gab, in denen ich ab und zu zu Hause Sport gemacht habe, so bleibe ich tatsächlich eher am Ball, wenn ich meine Sporttasche packe und ins Studio marschiere. Dort habe ich alle Geräte, die ich brauche und keine Ablenkung.


Apropos Ablenkung: Ich bin im Studio oder generell beim Sport ein Einzelgänger und will mich voll und ganz auf mich und die Übungen konzentrieren. Trotzdem brauche ich dabei einen gewissen Grad an Ablenkung, um nicht die ganze Zeit darüber nachzudenken, wie anstrengend eigentlich ist, was ich da gerade stemme... oder ziehe. Daher geht für mich nichts ohne Musik auf den Ohren beim Sport. Und damit meine ich nicht die komische Studio-Musik, sondern meine Lieblingsmusik, die mir gute Laune macht und mich die Kraftanstrengung vergessen lässt.


Bis vor kurzem habe ich mit den In-Ear-Kopfhörern trainiert, die beim Handy dabei waren. Mein Handy habe ich dabei in einer Handyarmhalterung. Trotzdem war das Kabel sehr nervig und hat mich in den Bewegungen eingeschränkt.


Besser sind daher natürlich kabellose Bluetooth-Kopfhörer wie die von AVANCA. Das Besondere bei diesen Kopfhörern ist, dass sie nicht nur kabellos sind und via Bluetooth 4.1 funktionieren, sondern trotzdem nicht On-Ear, sondern In-Ear sind. Der flexible Bügel, der im Nacken entlanggeht, hält die Kopfhörer an Ort und Stelle. Ich habe auch schon On-Ear-Bluetooth Kopfhörer zum Trainieren benutzt und der Sound von In-Ear-Kopfhörern kommt natürlich nicht an die von On-Ear-Kopfhörern heran, aber bei manchen Übungen und Bewegungen ist mir der Bügel vom Kopf gerutscht, was bei den In-Ears nicht so leicht passiert. Und zu dem Sound von AVANCA kann ich auf jeden Fall sagen, dass er erstaunlich super ist! Zudem kosten sie nur einen Bruchteil dessen, was meine On-Ear-Kopfhörer kosten.


Abgesehen davon haben sie diese tolle, knallige, korallpinke Farbe und das coole, dreieckige Design und machen daher noch mehr Laune und Lust auf Sport. Die Handhabung ist super easy. Ich habe nicht einmal die Bedienungsanleitung gelesen und konnte intuitiv trotzdem alles machen. Ich benutze sie übrigens mit einem Samsung Galaxy S8, aber sie sind mit allen Smartphones kompatibel. Die Batterielaufzeit ist sehr lang und sie waren übrigens schon bei Ankunft aufgeladen, was natürlich sehr praktisch ist, weil man gleich loslegen kann.


Derzeit gibt es die verschiedenen Modelle auf Amazon sogar um bis zu 20 Euro günstiger als woanders, nämlich um die 40 Euro anstatt 60 Euro.

Wie ist es bei euch? Trainiert ihr im Studio oder geht ihr joggen oder macht ihr zu Hause Übungen? Welche Kopfhörer benutzt ihr, wenn ihr denn welche benutzt? Wie motiviert ihr euch sonst zum Sport?



*In Kooperation mit Avanca.

Sonntag, 4. Februar 2018

Happy 7th Blogiversary | Gewinnspiel auf Instagram

Whoooohoooo, heute ist mein Blog auf den Tag genau schon 7 Jahre alt!

Vielen Dank für eure Treue, auch wenn es manchmal (so wie gerade auch) sehr still hier ist. Es wird wieder besser, versprochen! Denn mein Blog ist noch immer mein "Baby", an dem ich sehr hänge und ich habe auch schon so einige Ideen für Blogposts in der Pipeline. Und vielleicht schaffe ich es auch in diesem Jahr endlich, auf Wordpress umzuziehen und meinem Blog ein neues Layout zu verpassen. Ihr seht, ich habe einiges geplant und freue mich, wenn ihr (weiterhin) Teil davon seid und bleibt!

Zur Feier des Tages habe ich diesmal auf Instagram ein Gewinnspiel gepostet! Schaut also unbedingt dort vorbei und macht mit!



Für den Fall, dass ihr gar nicht auf Instagram seid, seid nicht traurig! Auch hier werde ich in Kürze wieder ein schönes Paket verlosen!

Vielen Dank, dass ihr meinen Blog lest! 


Mittwoch, 3. Januar 2018

Happy New Year! | Meine 7 Ziele für 2018


Vor einem Jahr habe ich mich mit meinen Zielen für 2017 auseinandergesetzt und als ich das nun für dieses Jahr ebenfalls tun wollte, fiel mir eben wieder der Artikel von letztem Jahr ein.

Was ist aus meinen Zielen für 2017 geworden?

1. Ausmisten / Aufräumen

Ich wollte alles im Januar nach der KonMari-Methode ausgemistet haben... Leider habe ich dieses Vorhaben, so motiviert ich auch am 1. Januar 2017 noch war, überhaupt nicht umgesetzt! Ich habe im Laufe des Jahres 2017 immer mal wieder einige Bereiche halbherzig ausgemistet. Aber nicht wirklich 100%ig und nicht so, wie es im Buch beschrieben war, in einem Rutsch, alle Bereiche und nur noch mit Dingen übrig, die einen glücklich machen.

Was bedeutet das für 2018?

Diesen Punkt werde ich wieder aufgreifen und mein Ziel ist es, nicht innerhalb eines Monats, aber auf jeden Fall bis zu Sommer, alle Bereich in der Wohnung ausgemistet zu haben. Ich habe bereits nach Weihnachten damit angefangen und mich wieder an meinen Kleiderschrank und meine Schminkkommode gemacht und schon viel weggeschafft. Ich bin motiviert, weiterzumachen.

2. Sport, Ernährung & Gesundheit

Seit Mai bin ich wieder in einem Fitness-Studio angemeldet. Es gab Phasen in denen ich regelmäßig hingehe und wieder Phasen, in denen ich gar nicht ging. Trotzdem liebe ich es und bin gerne dort. In meinem Urlaub jetzt bin ich sehr oft gegangen und bin nun motiviert, wirklich regelmäßig hinzugehen. Die Ernährung habe ich leider nicht geschafft, wieder in gute Bahnen zu lenken. Seit Mai bin ich in einem Job, in dem fast täglich jemand Selbstgebackenes und Süßes mitbringt. Ich habe es selten geschafft, abzulehnen und so habe ich seit Mai definitiv einige Kilos zugenommen. Ich weiß nicht wie viel, weil ich mich nicht auf die Waage gestellt habe. Da ich vor allem im letzten Jahr ständig dauermüde war, habe ich einen Bluttest gemacht und mich auf 100 Lebensmittel testen lassen. Das Ergebnis war ein Schock! Dazu erzähle ich euch in Kürze mehr in einem eigenen Post.

Was bedeutet das für 2018?

In allen drei Punkten bin ich hochmotiviert! Regelmäßiger Sport, unbedingt auch neben dem Kraftsport wieder Yoga, gesündere Ernährung, die zu meinen Verträglichkeiten und Körper passen... das sind meine Ziele in dem Bereich.



3. Selbstreflexion, Dankbarkeit & Glück

Ich denke, in den ersten beiden Punkten habe ich mich gesteigert. Sie sind weiterhin ausbaufähig, aber ich habe mich viel mit mir selbst, meinen Gefühlen und Gedanken beschäftigt, in mich reingehorcht. Ich habe leider oft nicht auf mich gehört, weshalb es am letzten Punkt, dem Glück, dann doch gehapert hat.

Was bedeutet das für 2018?

Unbedingt weitermachen. Ich möchte an mir selbst arbeiten, mehr auf meine Gefühle hören, an meinem inneren Glück arbeiten um auch generell mehr Glück zu haben.

4. Mehr Kreativität und Weiterbildung

Die Kreativität hat leider sehr gelitten im letzten Jahr. Es fing ganz gut an, aber der neue Job hat mich sehr gefordert und ließ wenig Kreativität zu, auch wenn sie gewünscht wurde und wird. Die Daily Tasks, immer mehr immer neue Aufgaben und strikten Abläufe in gewissen Bereichen verhinderten, dass Kreativität überhaupt erst fließen konnte. Weiterentwickelt habe ich mich dank des Jobs schon. Das auf jeden Fall. Aber halt eher im fachlichen Bereich.

Was bedeutet das für 2018?

Meine Kreativität ist mir sehr wichtig. Ich bin ein kreativer Mensch und brauche es wie die Luft zum Atmen, kreativ sein zu dürfen, das machen zu dürfen, was ich liebe. Deshalb möchte ich die Kreativität in meinem Leben fördern... und irgendwann davon leben! Dazu muss ich mich auch weiterbilden. Eines geht mit dem anderen Hand in Hand! Beides ist mir für dieses Jahr sehr wichtig. Mit Weiterbildung meine ich auch die persönliche Weiterentwicklung, meinen Horizont zu erweitern, nicht nur die fachliche Weiterentwicklung. Letztere aber natürlich auch! Nur eben in Richtungen, die meinen Träumen von der beruflichen Zukunft entsprechen, nicht mehr in Dingen, die mich eigentlich gar nicht wirklich interessieren.

5. Der Blog

Ich wollte meinen Blog weniger stiefmütterlich behandeln, wieder mehr Zeit darin investieren, ihn schöner machen. Geändert hat sich leider so gut wie gar nichts. Ich hatte einfach kaum Zeit. 

Was bedeutet das für 2018?

Ich möchte mir die Zeit nehmen! Wenigstens einmal in der Woche möchte ich mir Zeit für meinen Blog nehmen. Ich möchte mich nicht unter Druck setzen. Qualität geht für mich vor Quantität. Bei der Themenauswahl möchte ich auch weiterhin breitgefächert bleiben.



6. Future Girlboss & Führerschein

Ich hatte euch vor einem Jahr erzählt, dass ich einen neuen Job beginne, von dem ich sicher war, dass ich mich dort sehr wohlfühlen werde. Das war auch der Fall! Aber schon nach 6 Wochen musste ich leider wieder gehen, weil das Unternehmen aufgekauft wurde und zu personellen Umstrukturierungen gezwungen wurde. Ich war sehr traurig, das könnt ihr euch ja sicher vorstellen! Im Mai habe ich dann eine neue Vollzeitstelle gefunden, die mich sehr fordert. Dort möchte ich gerne bleiben, bis ich meinen Traum von der Selbstständigkeit verwirklichen kann.
Der Führerschein? Tja... der neue Job forderte mich so sehr, dass ich mich zu kaum etwas anderem mehr aufraffen konnte... also ist auch der Führerschein noch Zukunftsmusik. 

Was bedeutet das für 2018?

Ich bin motiviert, an meinen Träumen zu arbeiten, mich dahingehend weiterzuentwickeln, dass sie wahr werden. Natürlich wird dann auch der Führerschein immer wichtiger. Ob ich ihn dieses Jahr beginne? Vielleicht eher zum Herbst hin. Erstmal haben andere Dinge Priorität!

Welche Punkte sind für dieses Jahr noch wichtig für mich?

Zum Thema "Sport, Ernährung & Gesundheit" möchte ich noch den Punkt "Hautgesundheit" hinzufügen. Ich möchte mich mehr mit meiner Haut beschäftigen und daran arbeiten, dass sie schöner wird. Die schlechte Ernährung im vergangenen Dezember sieht man meiner Haut derzeit sehr an. Ich hoffe, mit einer besseren Ernährung kann ich schon eine gute Verbesserung der Haut erzielen. Der Rest soll dann Dank guter, wirksamer und reizarmer Pflege kommen, so hoffe ich.

Achtsamkeit ist ein Punkt, der zu Selbstreflexion, Dankbarkeit und Glück mit aufgeführt werden muss. Ich möchte mir Auszeiten gönnen, in denen ich mich ganz auf mich selbst besinne, mich frage, was ich vom Leben will und wie ich daran arbeiten kann, es zu erreichen. Ruhe finden, die lauten Stimmen im Kopf leiser werden lassen. Mich nicht mehr stressen lassen. Wieder mehr lesen, in Ausstellungen oder Museen, auf Konzerte gehen. Auf die kleinen Dinge im Leben achten, die man im hektischen Alltag gerne übersieht. Ganz wichtig für mich in der nahen und fernen Zukunft! Dazu gehört für mich übrigens auch Nachhaltigkeit und der Vermeidung und Reduzierung von unnötigem Kram und Müll.

Reisen. Ein Punkt, den ich in den vergangenen 38 Jahren nie wirklich gelebt habe. Oder kaum. Das ist schade und das möchte ich ändern. Ich möchte gerne mehr andere Orte kennenlernen.

Ich habe mich bei einer kleinen (kostenlosen) Challenge angemeldet, die heute startet, in der das Ziel ist, am Ende der 5 Tage seine Ziele und Wünsche mit Hilfe eines Vision Boards zu visualisieren, damit man sie immer vor Augen hat und es einem dabei hilft, diese Ziele zu verwirklichen. Ich bin gespannt, wie am Ende mein Vision Board aussieht. Ich habe mich damals nach dem Buch und Film "The Secret" (von Rhonda Byrne, deren nachfolgendes Buch "The Power" ja auch für den Titel meines Blogs gesorgt hat) schon mit dem Thema Visualisierung der Wünsche, damit sie in Erfüllung gehen, auseinandergesetzt. Ich hatte damals ein Buch angefangen, in das ich Bilder geklebt habe, die meine Wünsche und Ziele zeigen. Aber ein geschlossenes Buch sieht man halt nie. Darum denke ich, so ein Board kann viel wirkungsvoller und mächtiger sein, bei der Visualisierung letztendlich auch der Umsetzung der Ziele. 

Ihr seht, ich bin trotz des Scheiterns fast aller Ziele für 2017 hoch motiviert, diese nochmal neu und vor allem anders in diesem Jahr anzugehen und umzusetzen!

Habt ihr euch Ziele für dieses Jahr gesetzt? Welche sind es? Helfen euch auch Mood Boards oder Vision Boards? Oder wie arbeitet ihr an der Umsetzung und Erreichung eurer Ziele? Ich freue mich auf eure Meinungen, auch zu meinen Punkten.