It's all about    Beauty   Lifestyle   Fotografie   Fashion   Reisen   Persönliches  ... und alles, was mich sonst noch ins Leben verliebt macht!

Donnerstag, 21. November 2019

Themenwoche “Meine Liebsten Beauty Geschenke für Weihnachten”

Auch in diesem Monat bin ich wieder Teil einer Blogparade und wir möchten euch diesen Monat gerne unsere liebsten Beauty-Geschenke für Weihnachten präsentieren.

Heute sind Kerstin und ich dran. Weiter unten seht ihr aber auch die vorherigen Beiträge aus dieser Woche und die noch kommenden Blogs.

Im September habe ich euch schon ganz allgemein Ideen für Weihnachtsgeschenke gezeigt. Diesmal liegt der Fokus also auf reine Beauty-Geschenke. Auch hier sind natürlich die Möglichkeiten sehr vielfältig und wenn man die zu beschenkende Person sehr gut kennt, kann man natürlich auch viel persönlicher schenken, auch im Bereich Beauty.

Pflege für die Mama/Schwiegermutter


In diesem Jahr kennen- und liebengelernt habe ich die wirklich tolle Gesichtspflege aus der Argan & Amaranth Serie von Dr. Scheller. Hier gibt es ein Serum, eine Tages- eine Nachtpflege, Augencreme und Sheet-Maske. Die Serie pflegt wunderbar, riecht toll (erinnert an Zitronen-Kuchen) und wirkt.

Pflege für den Freund/Mann

Mit "Freund" ist natürlich auch der Kumpel gemeint. Bei dm gibt es ja eine extra Ecke für "Männerpflege", was ich aber ehrlich gesagt Quatsch finde, denn warum sollte man die Pflege nach "männlich" und "weiblich" trennen, außer natürlich es ist Bartpflege? Mein Mann mag zum Beispiel sehr gerne die Biotherm Lait Corporel, die ja schon quasi Kultstatus hat. und für das Gesicht mag er sehr gerne die Vichy Aqualia Thermal légère. Ich hab ihm aber auch schon Bartpflege geschenkt. Hier gibt es ja inzwischen mehrere Anbieter von günstig bis teuer, auch bei dm.

Beauty für die beste Freundin


Wenn die beste Freundin jemand ist, der bzw. die sich schminkt, hat man hier natürlich eine sehr große Auswahl an Möglichkeiten. Wie wäre es mit einem Set aus einer Sheet-Maske, einem Serum, einem schönen Lippenstift und einem dazu passenden Nagellack? Falls Make-up nicht so ihr Ding ist, geht auch immer ein Geschenkset von Rituals, finde ich.

Habt ihr schon überlegt, was ihr wem schenkt?

Falls nicht, findet ihr nicht nur bei mir, sondern auch hier sicher viel Inspiration:

18.11.2019 – Nadja
19.11.2019 –  Karo und Heli
24.11.2019 – Larissa und Nicole 
20.11.2019 – Katrin und Sandra 
21.11.2019 – Kerstin und Ich
22.11.2019 – Jacqueline und Marina
23.11.2019 –  Sabine

Vielen Dank für's Vorbeischauen! Lasst Kommentare da, schenkt ein bisschen Blogger-Liebe! :)


Freitag, 27. September 2019

Geschenkideen für Weihnachten 2019

Dreiviertel des Jahres sind rum und Weihnachten ist schneller da, als man denkt! Zeit also, sich allmählich mit den Geschenken zu befassen und Gedanken zu machen, wem man was schenkt. Ich muss zugeben, dass es mir jedes Jahr schwerer fällt und ich freue mich immer über Tipps. Ich dachte mir, ich gebe euch ein paar Geschenkinspirationen mit auf den Weg und frage euch gleichzeitig nach euren, so dass wir uns gegenseitig ein wenig inspirieren können.

Tipp 1: Sparen!

Der erste Tipp, den ich euch unbedingt ans Herz legen möchte ist: ab 5.10. ist die "Glamour Shopping Week", und zwar 9 Tage lang und in der Zeit könnt ihr hier und da ein bisschen sparen, online wie offline, wenn ihr dann die Geschenke kauft! Perfektes Timing also! Ich habe euch meine Glamour Shopping Week Highlights kürzlich aufgelistet.



Tipp 2: Beauty-Geschenke

Wenn ihr eine Person und ihren Geschmack bei Parfum gut kennt, könnt ihr euch natürlich trauen, Parfums zu schenken. Ich bin bei Düften immer vorsichtig und schenke, wenn überhaupt, nur meinem Mann Parfum und auch nur welche, von denen ich weiß, dass er sie mag, was aber auch irgendwann langweilig ist. Schöner finde ich daher tatsächlich entweder Pflege (mein Mann liebt zum Beispiel Biotherm Lait Corporel Bodylotion) oder Make-up-Produkte,  und da finde ich bei Douglas die Kategorie "Make Up Highlights unter 15€" besonders spannend! In der Glamour Shopping Week gibt es dort sogar satte 20% Rabatt ab einem Einkaufswert von 49€!

Bild via douglas.de

Tipp 3: Schreibwaren

Bei odernichtoderdoch und der etwas erwachseneren "Schwester" Jo & Judy gibt es so tolle Schreibwaren, Kalender, Planer, Stifte, Achtsamkeitsnotizbücher, Postkarten und vieles mehr! Ich glaube, wenn man etwas von dort aussucht, hat man nicht nur ein besonderes, sondern auch ein besonders hübsches Geschenk über das sich jeder freut! Man kann sich natürlich auch selbst beschenken...

Bild via Jo & Judy

Tipp 4: Deko

Bevor man hübsche Deko-Elemente verschenkt, sollte man wissen bzw. sich erkundigen, ob die zu beschenkende Person nicht gerade auf dem Minimalismus-Trip ist. Allerdings gibt es zum Beispiel bei Depot nicht nur schöne Deko, sondern auch Küchenutensilien und schönes Geschirr oder Wohntextilien. Ich finde dort eigentlich immer etwas entweder hübsches oder praktisches und vor allem beides in einem.




Tipp 5: Selbstgemachtes

Ich finde selbstgemachte Geschenke schön, weil sie wirklich von Herzen kommen und dem Schenkenden nicht nur Zeit, sondern auch Mühe gekostet hat. Kann es etwas Kostbareres geben? Ich habe euch schon vor 5 Jahren zum Beispiel das Rezept für Rotweinsalz gezeigt. Ich denke, das werde ich dieses Jahr endlich mal wieder machen! Mein Mann hat schon danach gefragt...! :D



Weitere Tipps findet ihr in meinem Weihnachtsgeschenke-Post von letztem Jahr!

So, welche Tipps und Ideen habt ihr noch für Weihnachtsgeschenke?


Samstag, 21. September 2019

Blogparade/Themenwoche "Meine liebsten Beauty Brands"


Im letzten Monat habe ich bereits bei einer Blogparade/Themenwoche zum Thema "Liebste Lippenprodukte für den Sommer". Nun folgen unsere liebsten Brands im Bereich Beauty. Schon seit Montag könnt ihr jeden Tag auf einem anderen Blog die liebsten Brands der jeweiligen Bloggerin entdecken. Die Liste findet ihr unten.

Ich finde es gar nicht so leicht, liebste Brands auszumachen. Denn ich gehe eher nach Produkt, nicht nach Brand. Wobei es natürlich eine Brand gibt, auf die ich immer und immer wieder und fast ausschließlich zugreife... nämlich wenn es um Nagellack geht. Und da wisst ihr sicher alle, von wem ich spreche.

Essie


Seit Jahren meine unangefochtene Nummer 1 bei Nagellacken. Bis vor wenigen Monaten hatte ich weit über 300 Essie-Lacke. Allerdings habe ich hier groß ausgemistet, denn früher habe ich immer sofort ALLE Lacke einer Limited Edition gekauft, egal, ob mir die Farbe gefiel oder nicht. Da sind natürlich einige zusammen gekommen, die ich nie getragen habe. Diese mussten meine Sammlung im Frühjahr verlassen.


Dior


Wenn es um Foundation und Lippenstifte geht, greife ich unheimlich gerne zu Dior. Die Dior Nude Foundation ist meine allerliebste, auch wenn ich sie jetzt schon sehr lange nicht nachgekauft habe, einfach, weil ich so viele andere hatte, die auch gut sind und die ich erstmal aufbrauchen wollte und will.


Chanel


Bis zum Februar 2016 hatte ich kein einziges Produkt von Chanel je ausprobiert. Ich war mir sicher, dass man hier nur für den Namen so viel bezahlt. Dann gewann ich ein Make-up Workshop bei Chanel und kam zum ersten Mal mit den Produkten in Berührung... und war völlig hin und weg! Foundation und Puder haben mich sofort überzeugt, aber auch die Lidschatten, Lippenstifte und Blushes haben eine besondere Qualität. Ich bin ein Fan geworden!


MAC


Klar, als Beauty-Addict, Bloggerin und Visagistin kommt man an MAC nicht vorbei. Bisher hat jedes Produkt, das ich von der Marke gekauft habe, super bei mir funktioniert und oft haben sie auch Limited Editions mit besonderen Packagings, die dann zusätzlich auch noch von außen hübsch aussehen.


Dr. Scheller


Ich wollte gerne noch eine Pflege-Marke mit reinnehmen. Seit meiner Kooperation im Juni und Juli benutze ich die drei Produkte aus der Argan & Amaranth Serie auch weiter, weil ich sie sehr mag. In meinem Fall sind das das Serum, die Nachtcreme und die Tagescreme ohne SPF. Es gibt aber noch eine mit SPF, außerdem gibt es noch eine Augencreme und eine Tuchmaske. Alle drei Produkte würde ich auch gerne noch ausprobieren.

Ansonsten probiere ich natürlich auch gerne unterschiedliche Marken aus. Im Pflegebereich gab es mal nichts anderes als Paula's Choice für mich, zum Beispiel. Aber da sie die Preise stetig angehoben haben, habe ich irgendwann gesagt, das möchte ich nicht mehr unterstützen. Aber gerne unterstütze ich auch kleinere Marken wie Lovely Day oder besonders 1-Frau-Unternehmen wie incipedia und fahre damit sehr, sehr gut, weil viel Herzblut in deren tollen Produkte steckt! 


Welche sind eure liebsten Beauty Brands?

Hier findet ihr die anderen Beiträge zu dieser Themenwoche:

16.09.2019
17.09.2019
18.09.2019
19.09.2019
20.09.2019
21.09.2019
22.09.2019



Montag, 16. September 2019

[Tipp] Glamour Shopping Week - 05. - 13. Oktober 2019


Achtung, bald ist es wieder soweit... Die Glamour Shopping Week startet am 5. Oktober und lockt wie schon im April mit schönen Rabatten bei vielen Shopping-Partnern. Ich nutze dieses zweimal im Jahr stattfindende "Event" gerne, um Produkte, die ich gerne ausprobieren oder nachkaufen möchte, günstiger zu ergattern oder um meine Garderobe für die jeweilige Saison aufzufrischen. Vor allem jetzt nach der schon bisher erfolgten Gewichtsabnahme.

Das Magazin mit der Shopping Card gibt es für 3,20 Euro im Handel. Mein Tipp: Ladet euch die dazugehörige kostenlose App herunter, denn dort habt ihr immer alle Infos ganz übersichtlich dabei, könnt eure Lieblingsangebote liken, damit ihr alle direkt parat habt, die Codes werden euch direkt angezeigt, sobald ihr den Code von eurer Card aktiviert habt und ihr könnt auch von dort direkt in den jeweiligen Online-Shop.

Meine Highlights sind diesmal:

ABOUT YOU: Hier gibt es 15% ab 75€ Mindestbestellwert und ihr findet über 1000 Modelabels! Stöbern lohnt sich also! Gilt allerdings nicht auf Kosmetikprodukte.

Ankerkraut: Hier gibt es 22% Rabatt auf alle Ankerkraut-Eigenrodukte und -Tees.

Asos: Hier gibt es online satte 20% Rabatt auf nicht-reduzierte Artikel und ich möchte gerne nach Stücken für meine Herbst- und Wintergarderobe stöbern.


boohoo: Unfassbare 40% Rabatt auf nicht-reduzierte Artikel können sich wirklich sehen lassen! Hier werde ich also definitiv vorbeischauen!

C&A: 20% Rabatt im Online-Shop und in den Filialen, wobei es online in dem Fall nur ab einem Bestellwert in Höhe von 49 Euro geht.

DEPOT: Hier gibt es 10€ Rabatt ab 30€ Einkaufswert und was soll ich sagen...? Ich LIEBE Depot! Ich könnte dort stundenlang stöbern und finde eigentlich immer was. Wie wäre es also mit Herbst- und Weihnachtsdeko oder den gerade so angesagten Trockenblumen?

Filofax: Für die Filofax-Liebhaber gibt es 20% Rabatt im Online-Shop.

Flaconi: Hier gibt es 17% Rabatt im Online-Shop und im Concept-Store in Berlin-Mitte!

Happy Socks: 25% Rabatt auf die vielen bunten und lustigen Socken im Online-Shop! Denn einfarbige Socken sind schon längst out...

H&M: Hier bekommt ihr 15% Rabatt auf den kompletten Einkauf, sowohl online wie offline (außer im Store in der Neuen Schönhauser Straße 12 in Berlin. Online gibt es zusätzlich kostenlosen Standardversand.

Hunkemöller: Wunderschöne Wäsche, die dennoch nicht teuer ist! Hier gibt es 20% sowohl on- als auch offline.

idee.Creativmarkt: Bei idee gibt es auch 20% Rabatt. Dort bekommt man alles, was das Bastel- und Deko-Herz begehrt und auch tolle Stifte für's Lettern.

Intimissimi: Hier sind 20% drin, online und in den Shops. Ich bin schon seit Monaten auf der Suche nach einem schönen weißen BH und hoffe, hier werde ich fündig... 

JUNIQE: Dort gibt es so viele tolle Bilder und auch 20% Rabatt. Es lohnt sich also, wenn man seine Wände ein wenig umdekorieren möchte!

Just Spices: Speisen lassen sich hier mit 20% Rabatt toll aufpeppen und dazu gibt es noch ein "IN MINUTES Pasta Basta" gratis dazu!

MANGO: Hier gibt es online 20% Rabatt auf die Herbst- und Winter-Kollektion für Damen, Herren und Kinder.

Manuka Health: Jetzt geht die Erkältungszeit wieder los und auch mich hat es schon erwischt. Zur schnelleren Genesung und Vorbeugung kann ich Manuka Honig wärmstens empfehlen. Bei Manuka Health gibt es 20% Rabatt ab 10 Euro Bestellwert und Gratisversand.

NA-KD: Hier gibt es satte 25% Rabatt auf nicht-reduzierte Ware und bei Bloggerinnen ist der Shop sehr beliebt!

Parfumdreams: Normalerweise gibt es immer zur Shopping Week 16% Rabatt + Gratisversand. Aber diesmal... gibt es satte 20%, wenn ihr für mindestens 49 Euro bestellt. Also wenn ihr mich fragt... da Parfumdreams generell günstiger ist als andere Online-Parfumerien, lohnt es sich gleich doppelt, hier seine Lieblinge nachzubestellen. 

Parfümerie Pieper: Auch hier gibt es 20% Rabatt ab 25 Euro Einkaufswert. Ich werde also vergleichen, wo ich bei meinen Nachkauf-Produkten mehr sparen kann...

Paula's Choice: Hier gibt es ebenfalls satte 20% Rabatt und zusätzlich noch die Versandkosten geschenkt + ein Gratisgeschenk ab einem Bestellwert von 75 Euro! Paula's Choice Produkte kann ich sehr empfehlen, auch wenn ich selbst wegen der stetig gestiegenen Preise nach günstigeren Alternativen schaue. Aber die Produkte können echt was und vielleicht schaue ich mir mal die Neuheiten an!

Philips: Hier gibt es 15% Rabatt auf die Produkte auf der Glamour-Aktionsseite.

VERO MODA: Hier könnt ihr mit 20% Rabatt eure Herbst- und Wintergarderobe auffrischen, in den Filialen auf alles und im Online-Shop in der Kategorie "GLAMOUR Shopping-Week".

Ladet euch also unbedingt die kostenlose Glamour Shopping Week App für's Smartphone runter, in der ihr alle Partner und Rabatte immer griffbereit dabei habt und euch sogar die Shops anzeigen lassen könnt, die in eurer Nähe sind. Den persönlichen Aktivierungscode findet ihr auf der Rückseite der Shopping Card.

Habt ihr auch vor, in der Shopping Week zuzuschlagen? Welche Shops interessieren euch?

Freitag, 13. September 2019

Does it spark joy? Alles in Ordnung mit der KonMari-Methode

Anzeige

Im Frühjahr hatte ich das große Glück, bei einem Gewinnspiel von schrankwerk.de ein Online-Coaching mit einer der ganz wenigen in Deutschland ansässigen KonMari-Beraterinnen zu gewinnen. KonMari ist das Prinzip, das von der "Ausmist-Queen" Marie Kondo entwickelt wurde und das sie nicht nur zur Bestseller-Autorin machte ("Magic Cleaning"), sondern ihr auch eine eigene Netflix-Serie ("Aufräumen mit Marie Kondo") verschaffte.

Sie hat ein Prinzip entwickelt, mit dem es einfacher ist, die eigene Wohnung oder den Arbeitsplatz und damit auch gleich das Leben zu entrümpeln, von überflüssigen Dingen und von Dingen, die uns davon abhalten, wirklich glücklich und zufrieden zu sein. Und das ist der Knackpunkt! Wir wollen und sollen uns nur noch mit Dingen umgeben, die uns glücklich machen und diese Dinge bekommen einen festen Platz in der Wohnung, wo sie nach der Benutzung immer wieder hin zurück gelegt werden, damit man sie nicht nur schneller wiederfindet, sondern auch, damit es einfacher geht, die Wohnung aufzuräumen. Die Dinge werden auch nicht nach Räumen ausgemistet, sondern nach Kategorien und für Kleidung gibt es eine besondere Falttechnik, damit die Stücke aufrecht stehen, man alles besser sieht. Und nicht zuletzt soll man alle Gegenstände anfassen und nachfühlen, ob sie ein freudiges Gefühl in einem verursachen. Die Dinge, die es nicht tun, kommen weg.

Ich möchte gar nicht zu sehr ins Detail des KonMari-Prinzips gehen, dafür kann ich die Bücher und die Beratung empfehlen.

Ich möchte von meiner gewonnenen Beratung erzählen und was sie mir gebracht hat.

Wie eben erzählt, habe ich das Gewinnspiel und damit ein Online-Coaching gewonnen. Ich bekam einen Gutschein zugeschickt und die Aussage, es würde sich eine der drei zertifizierten KonMarie-Beraterinnen bei mir melden. Es meldete sich die zauberhafte Berliner KonMari-Beraterin Anika Schwertfeger mit der Aussage, sie hätte gesehen, dass ich nur 3 Straßen weiter wohne und fragte, ob wir das Online-Coaching nicht in ein persönliches Coaching vor Ort umwandeln wollen, weil ich davon mehr hätte. Wie toll ist das denn? Und was für ein Zufall! Oder Schicksal...


Zwei oder drei Wochen später kam Anika dann zu mir nach Hause und wir besprachen die Themen, die mir am meisten am Herzen lagen. Wir gingen von Raum zu Raum und sie gab mir so unfassbar viele tolle Tipps und einige davon möchte ich gerne an euch weitergeben.

Küche

Dinge, die man häufig benutzt oder die man häufiger benutzen möchte, sollten in der Nähe des Arbeitsbereichs stehen, so dass man nicht erst laufen muss, um sie zu holen. Dinge, die nicht so oft benutzt werden, wegräumen, damit sie nicht unnötig Platz wegnehmen. Wenn möglich in eine Kammer, also aus dem Sichtbereich raus.
Unser Vorratsschrank platzte aus allen Nähten und war völlig unübersichtlich und ohne Ordnung. Dadurch vergaß man häufig Dinge, die weiter hinten verstaut waren. Ich habe ganz günstig durchsichtige und schmale Kühlschrank-Ordnungsboxen gekauft und so kann man diese immer herausziehen, um an die Sachen, die weiter hinten verstaut sind, heranzukommen.


Schlafzimmer

Das Schlafzimmer sollte nicht zu vollgeräumt sein, damit man zur Ruhe kommen kann. Unser Schlafzimmer ist sehr klein und ich habe dort nicht nur mein Essie-Nagellack-Regal an der Wand, sondern auch Haken mit Handtaschen dran. Damit nicht zu viele Handtaschen an der Wand hängen, hab ich nun einfach die vielen kleinen Handtaschen in eine große gesteckt, schon ist es aufgeräumter.

Taschenordnung vorher - nachher

Das mit dem Essie-Regal, sagte Anika, sei in Ordnung, weil es eine große Liebe von mir ist und die Lacke geordnet.

Schminktisch

Alle Produkte, die ich täglich benutze, soll ich in eine Box auf den Schminktisch stellen. So habe ich sofort alles griffbereit und kann die Dinge sofort wieder darin deponieren. Es bleibt aufgeräumt.

Kleidung

Am besten bewahrt man Kleidung in Schubladen auf. Und zwar stehend, so, dass man alles sieht. So sieht man mit einem Blick, was man hat und greift nicht nur zu den oberen, sichtbaren Kleidungsstücken. Dazu gibt es eine spezielle Falttechnik. Im Prinzip muss man immer in kleine und kompaktes Rechteck bilden.


Allgemein

Unordnung zieht Unordnung an. Wenn es irgendwo in irgendeiner Ecke unordentlich ist, wird es früher oder später passieren, dass sich die Unordnung ausdehnt, denn man legt automatisch immer mehr Dinge dort ab.

Diese und noch unfassbar viele weitere Tipps und Tricks hat Anika mir an die Hand gegeben.

Fazit

Das Coaching hat mir sehr, sehr viel gebracht. Ich habe die Zeit sehr genossen und ich fand es sehr inspirierend und Anika hat mir im Nachhinein verraten, dass es auch sie inspiriert habe. Wie toll, oder!?

Auf dem Schrankwerk-Blog durfte ich auch von meiner KonMari-Erfahrung bzw. dem Gewinn berichten.

Und wisst ihr, was das Beste ist? Es wird bei schrankwerk.de gerade wieder ein  KonMari-Online-Coaching verlost!!! Ich kann euch nur empfehlen, mitzumachen und euer Glück zu versuchen! Hier kommt ihr direkt zum  Gewinnspiel-Formular. Bis zum 15.10.2019 um 0:00 Uhr könnt ihr teilnehmen. Diesmal werden nicht nur 3, sondern 4 Gewinner ausgelost! Gute Chancen also! 



*Der Artikel entstand in Zusammenarbeit mit schrankwerk.de

Freitag, 30. August 2019

Review | Teoxane TEOSYAL RHA Filler + Dr. med. Katharina Brüggemann

Schöne Lippen soll man küssen...

Wie ihr wisst, habe ich bereits mehrfach meine Lippen aufspritzen lassen und mache das seit 5 Jahren einmal im Jahr, da ich von der Natur mit nicht allzu vollen Lippen "beschenkt" wurde. Durch die beautypress Blogger Events habe ich Teoxane kennengelernt und bin auch mit dem Thema Filler für die Lippen erstmalig in Berührung gekommen.



Nun durfte ich das neueste Filler-Produkt "TEOSYAL RHA®" von Teoxane testen (Anstatt wie sonst Teosyal "Kiss") und hierzu das erste Mal zu Frau Dr. med. Katharina Brüggemann in ihrer modernen Praxis Capital Aesthetics Berlin in einem denkmalgeschützten Gebäude direkt am Ku'damm besuchen. Frau Dr. med. Brüggemann ist eine sehr kompetente Ärztin für innere Medizin und Trainerin, schult auch andere Ärzte und Behandler in verschiedenen Methoden der minimal-invasiven ästhetischen Medizin.




Anfang Juni empfing sie mich zum Vorgespräch, bei dem ich ihr erklärte, was ich mir wünsche und vorstelle. Knapp 4 Wochen später war dann mein Termin zur Behandlung. Da ich für die Kooperation Fotos machen wollte, plante sie etwas mehr Zeit für meinen Termin ein. Während des erneuten kurzen Gesprächs vorher erklärte sie mir, was das Besondere an dem neuen Hyaluron-Filler "TEOSYAL RHA® 1-4" ist.

Und zwar sorgt die besondere Zusammensetzung dafür, dass das Material weich und flexibel bleibt. Somit fühlt sich alles natürlich an und geht in den Bewegungen mit, es gibt keine harten Stellen oder Knubbel. Die Prozedur bleibt aber natürlich die Gleiche: Erst gibt es eine Betäubungscreme auf und um die Lippen und nach einiger Einwirkzeit wird das Hyaluron injiziert und genau platziert. Zwischendrin massierte sie die Lippen um den Filler zu verteilen. Dabei hat sie immer wieder von vorn geschaut, um zu prüfen, ob sie meine natürliche Asymmetrie, die ich in der Oberlippe habe, ausgleichen konnte.

Am Ende haben wir beide geschaut, ob das Ergebnis gut geworden ist und ich zufrieden bin und dann war es das auch schon! Da ich sehr empfindlich bin, habe ich zwar wieder kleine Blutergüsse in den Lippen gehabt, aber das kenne ich ja schon und ist nicht weiter schlimm.

Kurz nach der Injektion, Lippen noch geschwollen, Einstichstellen sichtbar.

Was jedoch neu für mich war: Meine Lippen haben sich sofort absolut natürlich angefühlt, sind in jeder Bewegung ganz natürlich mitgegangen, der Filler hat sich flexibel mitbewegt und blieb immer weich. Tolles Gefühl!

Wie immer hat es dennoch gut 1-2 Wochen gedauert, bis die Lippen abgeschwollen und das Endergebnis sichtbar geworden ist. Meine Unterlippe hätte für meinen Geschmack etwas fülliger sein können, da ich eine "prominente Oberlippe" habe, aber meine Oberlippe finde ich perfekt. Ich habe diesmal einen leichten "Schmoll-Look" bekommen.




Würde ich es wieder tun? Ihr kennt mich... natürlich würde ich!  Ich mag auf fülligere Lippen nicht mehr verzichten. Aber nun würde ich immer wieder mit dem TEOSYAL RHA®-Filler füllen lassen!

Habt ihr schon mal mit dem Gedanken gespielt, euch Filler injizieren zu lassen? Wenn ja, welche Partie(n)?


Freitag, 23. August 2019

"No sweat no stress" - Trockene Achseln dank miraDry [Kooperation]


Als Vollzeit berufstätige Mutter mit Nebenjobs (ja, mehrere!) und Hobbys bin ich vielen Belastungen teilweise gleichzeitig ausgesetzt. Da gerät man nicht selten ins Schwitzen, sowohl im sprichwörtlichen als auch im eigentlichen Sinn. Achselschweißflecken sind normal und sollten kein Tabuthema sein, aber schön sind sie trotzdem nicht. Ich muss zugeben, dass ich bei meiner Kleiderwahl tatsächlich immer ein wenig danach gegangen bin, ob ich schwitzen und ob man dunkle Flecken unter den Armen sehen könnte. Wenn ich mal nicht dran gedacht habe und hinterher auf Fotos gesehen habe, dass ich Schweißflecken hatte, war mir das sehr unangenehm. Meine bevorzugten Farben waren daher bisher immer eher Schwarz oder Weiß, auch wenn ich gerne andere Farben getragen hätte.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie man dem Achselschweiß den Kampf ansagen kann. Von kurzfristigen Mitteln wie Antitranspirantien über länger anhaltende Methoden, wie das Stilllegen für einige Monate durch Botox bis hin zu dauerhaften Resultaten, wie dem Absaugen der Drüsen. Relativ neu ist das Zerstören der Schweißdrüsen mit Hilfe von Mikrowellen. Und das ist besonders interessant für Menschen, die unter Hyperhidrose, der übersteigerten Schweißbildung, leiden.

Und um letztere Methode geht es heute. Denn ich durfte die miraDry Behandlung testen, die mir beim letzten beautypress Blogger Event im Mai vorgestellt wurde, um euch zu zeigen und zu berichten, welche Erfahrungen ich damit währenddessen und danach gemacht habe.

miraDry - no sweat no stress!

Am 19. Juli war ich in der Park-Klinik in Birkenwerder.


Vor der Behandlung gibt es ein Beratungsgespräch. Man wird dort nicht nur über den Ablauf der miraDry-Behandlung und die möglichen Risiken umfassend informiert und aufgeklärt, sondern auch über mögliche Alternativen. Frau Mariana Halbach hat mich behandelt. Frau Halbach hat nicht nur umfassende Erfahrungen in der miraDry-Behandlung, sondern diese bei sich selbst zu Testzwecken durchführen lassen. Deshalb weiß sie, wie es sich für ihre Patienten anfühlt und kann so besser auf diese eingehen und sie informieren kann.


Was passiert bei der miraDry-Behandlung?

Grob zusammengefasst: Bei der miraDry-Behandlung werden die Schweißdrüsen durch das Gerät angesaugt, mit Hilfe von Mikrowellen auf 60-70°C erhitzt und das umliegende Areal gleichzeitig gekühlt, um die Haut zu schützen. Das alles geschieht non-invasiv, unter lokaler Anästhesie und ambulant. Insgesamt dauert es etwa 60 min, inklusive der Vorbereitung und der Betäubung.

Nach der Beratung ging es in den Behandlungsraum. 4-6 Tage vor der Behandlung sollte ich mir das letzte Mal die Achselhöhlen rasieren. Die bis dahin nachgewachsenen Stoppeln dienen als Orientierung, um das zu behandelnde Areal einzugrenzen. Am Tag der Behandlung durfte ich keinerlei Produkte in den Achselhöhlen benutzen. Frau Halbach hat mit einer Schablone und Transferpapier Punkte auf die Achselhöhlen übertragen, die genau aufzeigen, wo sie das Gerät ansetzen muss. Dann wird die Betäubung zusammen mit Kochsalzlösung und Adrenalin gespritzt. Durch das Adrenalin wird besser sichtbar, wo überall die Betäubung hingelangt ist. Die Kochsalzlösung lässt die Achseln stark anschwellen. Dadurch können sie besser vom Kopfstück des miraDry-Gerätes erfasst werden.


Danach wurde erst die eine Achselhöhle behandelt, danach die andere. Gespürt habe ich so gut wie gar nichts. In den äußeren Bereichen der Achseln kam es an der einen oder anderen Stelle manchmal dazu, dass ich die Hitze gespürt habe. Frau Halbach hat dann etwas Anästhesie nachgespritzt, wenn nötig.


Wenn man mag, kann man sich Kopfhörer und Musik oder Hörbuch mitbringen, um die Zeit zu überbrücken. Oder man unterhält sich nett, so wie ich das gemacht habe.

Wie erging es mir danach?

Ich bekam Kühlpacks unter die Achseln gebunden und Ibuprofen 600 mit heim, die ich vor dem Schlafengehen und dann nach Bedarf nehmen sollte. Mir hat aber die eine Tablette vorm Schlafengehen gereicht. Ich kam ansonsten ohne Schmerzmittel aus. Es fühlte sich am ersten Tag nach der Behandlung zwar noch unangenehm an, tat aber nicht weh. Ich konnte lediglich im ersten Moment nach dem Aufstehen ein Weilchen die Arme wegen der Schwellung nicht komplett anlegen. Das ging aber schnell wieder besser.

Bei der Beschreibung der folgenden "Nachwehen" bitte ich zu bedenken, dass diese bei jedem anders ausfallen und ICH eine sehr, sehr empfindliche Person mit sehr schwachem Bindegewebe und sehr langsamer Wundheilung bin! Die Heilung ist bei anderen Menschen und laut Berichterstattungen zum Teil DEUTLICH schneller erfolgt.

Ich hatte starke Blutergüsse durch die Betäubungsspritzen, die aber innerhalb einer Woche komplett verschwunden waren. In der Zeit habe ich meine Achseln bedeckt gehalten. Außerdem kann es passieren, dass auch die Kochsalzlösung ein wenig wandert. In der Regel baut sie sich innerhalb 4-5 Tage ab, bei mir hat es leider ein vielfaches länger gedauert, vermutlich wegen des schwachen Bindegewebes und der Hochsommer-Temperaturen. Die Flüssigkeitsansammlungen hatte ich zum einen unter den Achseln und zum anderen auf den Innenseiten der Arme und oberhalb der Armbeugen "sitzen".


Ein vorübergehendes Taubheitsgefühl verschwindet in der Regel innerhalb der ersten zwei Wochen, bei mir ist es nach einem Monat rechts nahezu komplett weg, links aber noch etwas vorhanden. Knötchen und Knubbel unter der Haut sind in den ersten Wochen ebenfalls normal. Auch hier ist meine rechte Achselhöhle schneller "fertig" mit der Heilung. Links habe ich noch kleine Schwellungen und Knötchen.

Nun kommen wir aber zur eigentlichen Wirkung: Der Schweißreduktion.

Was habe ich beobachtet? Ich schwitze unter den Achseln tatsächlich so gut wie gar nicht mehr! Vielleicht auch gar nicht, aber das kann ich nicht 100%ig lokalisieren. Denn wenn ich Krafttraining im Fitness-Studio mache, zum Bus renne oder in sonstigen Situationen, in denen ich in Schweiß ausbreche, nachfühle, ist es dort fast immer komplett trocken oder maximal ganz leicht feucht. Wobei die Feuchtigkeit auch von den umliegenden Gebieten hergewandert sein könnte, also quasi vom Rücken runter gelaufen. Was ich aber auf jeden Fall sofort nach der Behandlung bemerkt habe: Ich rieche nicht mehr unter den Achseln. Also wirklich überhaupt gar nicht, den ganzen Tag! Ich durfte ja in den ersten Tagen danach kein Deo benutzen, lediglich morgens und abends waschen und trotz der Hitze, die zu der Zeit herrschte, habe ich überhaupt nicht gerochen, trotz der fehlenden Beduftung.

Aber: Da die Achseln nun komplett trocken sind, fehlt das "Schmiermittel" bei der Bewegung der Arme. Es ziept also manchmal in den Achseln, halt, weil es so trocken ist. Ich habe mir deshalb angewöhnt, meine Achseln täglich ein bisschen einzucremen, einfach damit es sich angenehmer in der Bewegung anfühlt. Dennoch: Es könnte sein, dass nach einiger Zeit ein gewisses "Restschwitzen" wiederkommt. Deshalb schreibt miraDry, dass laut Studien die Behandlung zu einer durchschnittlichen Schweißreduktion von 82% führt. Bei mir ist es nach einem Monat noch nicht der Fall.

Bin ich zufrieden?



Ja, auf jeden Fall, auch wenn bei mir links die Heilung noch nicht ganz abgeschlossen ist! Ich fühle mich freier! Nicht nur wegen des fehlenden Schweißes sondern auch wegen des fehlenden Geruchs! Bei manchen Menschen wurde wohl sogar beobachtet, dass auch der Haarwuchs reduziert wurde. Aber das kann ich bei mir eher nur minimal als kleinen Nebeneffekt feststellen.

Warum miraDry?

Vorab: Der größte Vorteil gegenüber der Botox-Methode ist der, dass man nicht an anderen Stellen stärker schwitzt, denn die zerstörten Schweißdrüsen senden keine Signale mehr ans Hirn, um Schweiß zu produzieren, was bei der Lahmlegung durch Botox jedoch der Fall ist. Welchen Vorteil es gegenüber eines Antitranspirants hat muss ich glaube ich nicht erwähnen und gegenüber der Absaugung hat es einfach den Vorteil, dass es non-invasiv, also keine OP ist.

Könntet ihr euch diese Behandlung vorstellen? Ist euch Schweiß egal oder ist es euch, wie mir, eher unangenehm?



Vielen Dank an miraDry, die Park-Klinik BirkenwerderFrau Halbach und natürlich auch ART.media für die Kooperation.

Freitag, 16. August 2019

Blogparade/Themenwoche "Liebste Lippenprodukte für den Sommer"


Ich habe schon sehr lange nicht mehr bei einer Blogparade mitgemacht. Dabei macht das immer großen Spaß und ist spannend, was andere Bloggerinnen zum selben Thema zeigen und erzählen. In dieser Woche möchten einige andere Bloggerinnen und ich euch unsere liebsten Lippenprodukte für den Sommer zeigen.

Heute findet ihr Beiträge bei Heli und mir. Gestern waren Melanie und Marina dran, morgen folgt Kerstin.
Weiter unten findet ihr die Liste aller Blogerinnen und ihren Beiträgen.

Meine liebsten Lippenprodukte für den Sommer

Ich muss zugeben, dass ich im Sommer, wenn überhaupt, dann lieber zu leichteren und sehr gerne auch pflegenden Lippenprodukten greife. Daher habe ich auch Pflege für die Nacht und den Tag inkludiert. Denn bei der Pflege fangen schöne Lippen ja überhaupt erst an!

1. Pflege für die Nacht

Um am nächsten Morgen mit superweichen, aufgepolsterten und gepflegten Lippen aufzuwachen, trage ich abends vor dem Schlafengehen eine Overnight Lippenmaske auf:

Laneige - Lip Sleeping Mask [Berry]


Ich liebe es! Abends vor dem Schlafengehen trage ich sie dick auf, sie bleibt auch über Nacht an Ort und Stelle und am nächsten Morgen ist alles schön aufgepolstert und weich.

2. Pflege für den Tag

Tagsüber trage ich am häufigsten eine Pflege, die gleichzeitig mit dem PH-Wert der Lippen reagiert und diese daher zartrosé tönt. So hat man gepflegte, aber auch leicht getönte Lippen, was ich im Sommer super schön finde. Man sieht immer gepflegt aus. Quasi "my lips but better".

Lierac - Hydragenist Lèvres


Ich habe diese Lippenpflege schon etliche Male nachgekauft. Ich habe nichts vergleichbares gefunden.

3. Farbe

Wenn ich im Sommer Lippenstifte trage, dann supergerne leuchtende Töne und mit viel Glanz und/oder leichter Transparenz. Es muss fruchtig frisch aussehen. Die Textur darf nicht schwer auf den Lippen liegen.

L'Oréal - Color Riche Shine "Guava Plump"


Diesen habe ich als Beispiel genommen. Es gibt viele Marken, die so fruchtige und transparente Töne im Sortiment haben. Dieser hat noch den Effekt, dass er durch die darin enthaltene Minze die Lippen etwas aufpolstert.

Das sind im Sommer meine Go-To-Lippenprodukte. Langweilig? Vielleicht... aber im Moment ist mir nicht danach, viel Farbe auf den Lippen zu tragen!

Welche sind eure liebsten Lippenprodukte für den Sommer?

Dies sind die anderen Bloggerinnen und Blogposts:

12.08.2019

13.08.2019

14.08.2019

15.08.2019

16.08.2019
Sarit - Heli 

17.08.2019

18.08.2019