It's all about    Beauty   Lifestyle   Fotografie   Fashion   Reisen   Persönliches  ... und alles, was mich sonst noch ins Leben verliebt macht!

Sonntag, 8. Dezember 2019

Was kannst du als Frau tun, um nicht in Altersarmut zu enden?

Anzeige

Es ist eine traurige und ernstzunehmende Tatsache, dass Frauen deutlich häufiger von Altersarmut betroffen sind, als Männer. Natürlich zum Einen, weil wir Frauen durchschnittlich 8 Jahre länger leben, aber auch, weil wir leider immer noch weniger verdienen, dadurch weniger in die Rentenkasse einzahlen und es wirklich ein Witz ist, was am Ende dabei an Rente herauskommt und dass wir auf diese Rente dann auch nochmal Steuern zahlen müssen, obwohl wir das ja schon zu Zeiten des Berufslebens getan haben. Und auch, weil immer noch viele Frauen finanziell von ihren Männern abhängig sind. Ich schweife ein wenig ab. Aber das Thema macht mich wütend und mir auch Angst! 

Aber um zum Kern dieses Blogposts zurück zu kommen: Wir müssen zusätzlich vorsorgen, wenn wir nicht von Altersarmut betroffen sein wollen! Ich selbst habe einen Vertrag zur betrieblichen Altervorsorge abgeschlossen. Es wird mir vom Brutto also eine gewisse Summe abgezogen und mein Arbeitgeber bezuschusst diese Summe zusätzlich und vom Netto fehlt mir aber dann nur weniger. Das ist schon mal sehr praktisch und eine ziemlich coole Sache!

Und abgesehen davon gibt es eine große Menge an Möglichkeiten, wie wir das tun können und man sollte sich genau informieren, denn natürlich gibt es oft auch Risiken zum Beispiel beim Aktienkauf. Und ich gebe zu, mich überfordert das auch! Man weiß gar nicht, wo man anfangen soll und da das Thema Finanzen eh keines ist, welches meinen Interessen entspricht, habe ich leider erst sehr, sehr spät, fast zu spät, damit angefangen, mich damit zu befassen.

Nun gibt es eine weitere einfache, sichere und profitable Möglichkeit, für später vorzusorgen: 

Beispiel Bild von der Webseite von Iban Wallet

Ab nur 1 Euro kann man in der App ein flexibles Anlagenkonto eröffnen und dort einen Jahreszins von 2,5% ausgezahlt bekommen. Wer mehr investieren möchte, kann sogar bis zu 6% Rendite pro Jahr erwirtschaften, je nachdem für welches der angebotenen Modelle er bzw. sie sich entscheidet. Die App ist einfach und übersichtlich aufgebaut und man sieht genau, was und wie viel man angelegt und wie viel man wann erwirtschaftet haben wird. 

Blick in mein frisch eröffnetes Iban Wallet Konto mit 50 Euro Einzahlung.

Kurz zur App:
Iban Wallet wurde von zwei technisch versierten Spezialisten entwickelt und begann mit dem Ziel, einen einfachen Zugang zu Investitionen auf globaler Ebene zu ermöglichen, damit es auch Menschen ohne viel Wissen im Bereich Anlagen einfacher gemacht wird, zu investieren und für die Zukunft vorzusorgen. Die Zinsen werden dabei jeden Tag ausgezahlt, auch die Anlagen kann man sich jederzeit auf's Bankkonto überweisen lassen. Gebühren gibt es nicht, alles ist kostenlos! Alle Portfoliokredite verfügen über eine Rückkaufgarantie im Falle eines Zahlungsverzugs und zusätzlich gibt es einen Safeguard Trust, ein Rücklagenkonto, das den Anlegern zusätzlichen Schutz bietet.

Mit der Handy-App hat man immer alles bei sich, was man braucht, kann die Investionen direkt vom Bankkonto abbuchen lassen und bekommt Benachrichtigungen über die erwirtschaften Zinsen.


Benachrichtigung auf meinem Handy

Praktisch, oder!? Weitere Informationen findet ihr hier: Iban Wallet


Was tut ihr, um für später vorzusorgen? Welche Tipps möchtet ihr anderen Frauen mit auf den Weg geben, um nicht in Altersarmut zu enden? Ich freue mich über weitere Tipps!




Anzeige: Dieser Beitrag enthält Werbung.
Der Inhalt und meine Meinung wurden dadurch nicht beeinflusst. Weitere Infos:
www.trusted-blogs.com/werbekennzeichnung

Kommentar posten

Achtung: Kommentare erscheinen erst nach Freischaltung durch mich! Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.