It's all about    Beauty   Lifestyle   Fotografie   Fashion   Reisen   Persönliches  ... und alles, was mich sonst noch ins Leben verliebt macht!

Freitag, 23. November 2018

#saritgetsfit | Ehrgeiziger Fitnessplan... Meine eigene Challenge!


Im nächsten Sommer ist es soweit... ich werde 40! VIERZIG! Ich kann es selbst kaum glauben, weil ich mich einfach nicht so fühle und mein Gesicht auch nicht danach aussieht, mein Spiegelbild mir also vorgaugelt, ich sei jünger. Und mein Kopf sowieso! Aber ich merke es am Körper. Fit werden und sein ist nicht mehr so einfach, wie noch vor 15, 20 Jahren und ich muss es leider sagen wie es ist... ich habe in den letzten Monaten zugenommen. Woran es liegt? Bewegungsmangel dank aktuellem Job und der festen Arbeitszeit, die dafür sorgt, dass ich immer erst relativ spät beim Sport wäre, der viele Stress, der mich müde und antriebslos macht, die vielen Kuchen und Süßigkeiten, die von Kollegen mitgebracht werden... Und aus "nur am Wochenende naschen" ist "von Freitag bis Sonntag Süßigkeiten und Chips wie eine Raupe Nimmersatt futtern" geworden. 

Hier war ich beim Sweatlife Festival von lululemon im September, das Set aus Leggings /Sport-BH hatte ich gewonnen.

Vor einem Monat habe ich angefangen, gegenzusteuern. Ich habe mit Vitalstoffriegeln eine Woche lang eine "Stoffwechselkur" gemacht, um diesen zu "resetten". Eine Woche lange habe ich jeden Tag 7-9 Vitalstoffriegel gegessen und so dafür gesorgt, dass ich im Kaloriendefizit bin, es meinem Körper aber dennoch an nichts mangelt und so nicht in den Hungermodus geht. Heißhunger ist komplett ausgeblieben, ich habe durch die Riegel immer mindestens 3 Liter Wasser getrunken und in der einen Woche auf diese Weise 2,3 kg abgenommen. Und obwohl ich danach wieder normal und auch Süßkram gegessen habe, konnte ich mein Gewicht halten und das Beste: Mein permanenter Blähbauch war auch endlich weg!


Schön, dass das Gewicht nicht wieder hochgegangen ist. Aber nur das war ja nicht mein Anspruch. Ich will ja mehr, will wieder schlank und fit werden. Und ich habe mir ein ehrgeiziges Ziel gesetzt: An meinem 40. Geburtstag im nächsten Sommer möchte ich in der Form meines Lebens sein! Ich war nie besonders sportlich. Ich hatte sportlichere Phasen, aber eine richtig fitte Sportskanone war ich nie. Ich weiß also nicht, ob ich das überhaupt kann. Aber das kann ich ja nur rausfinden, in dem ich es versuche! Mein Ziel bis zu meinem Geburtstag: 15 kg abnehmen und Muskeln aufbauen.

Wie? Mit Intervall-Fasten, gesunden (!) Naschereien und natürlich Sport!

"Schlank durch Intervall-Fasten", "Sweet Clean Eating", "Die 30-Tage Body-Challenge", Trias Verlag

Vom Intervall-Fasten hatte ich euch letztes Jahr im März schon einmal erzählt. Damit hatte ich schon mal ein paar Kilos verloren, es dann aber - warum auch immer -  nicht mehr durchgezogen. Um meinen Süßappetit zu stillen, möchte ich gerne auf Clean Eating setzen und meine Süßigkeiten selbst herstellen.


Bei Sport möchte ich auf Kraftsport und Yoga setzen. Ich bin aber noch unschlüssig, ob ich meine Mitgliedschaft im Fitness-Studio im Mai nächsten Jahres verlängere oder kündige und auf Sport zu Hause setze und mir ein bisschen Equipment zum Beispiel hier dafür zulege. Welche Erfahrung habt ihr gemacht? Könnt ihr euch mehr motivieren, wenn ihr ins Fitness-Studio geht oder macht ihr lieber z.B. mit YouTube-Videos Sport zu Hause auf der Yoga-Matte?


Meint ihr, dass ich das schaffe? Habt ihr Lust, meinen Weg zu verfolgen? Bei Instagram zeige ich immer wieder Updates und würde mich freuen, wenn ihr mir auch dort folgt!

Wie motiviert ihr euch zu Sport und gesunder Ernährung? Zählt ihr Kalorien oder Punkte? Wie schafft ihr es, Zucker zu reduzieren?


Kommentare:

  1. Ich kämpfe damit auch immer sehr! Weswegen ich Keto angefangen habe, was mir sehr geholfen hat! Und Zucker reduziere ich relativ radikal und nach 3 Wochen ist das dann auch gar nicht mehr so schwer! :)

    AntwortenLöschen
  2. Also ich muss sagen das ich nur der Fitnessstudiotyp war, dann lieber ein sportkurs und den am besten zu zweit, sodass man sich motivieren kann.
    Das Thema intervallfasten ist ja recht umstritten. Letztens hatte ich bei einer youtuberin gelesen, dass sie nice davon hält, weil es zu unnötig großen Portionen führen kann,... Und sie ist der Meinung das ein gesunder Organismus keine Pausen braucht. Aber was Ernährung angeht steht ja gefühlt überall etwas anderes. Ich war mit anne von body kiss immer recht zufrieden und sie hat auch einen Foodkanal. Aber ich muss auch sagen, dass man irgendwie nur ein Mal lebt und dieses Leben möchte ich auch genießen, weshalb ich mich nicht zu sehr die schönen Dinge nehmen möchte.
    Übrigens sieht man dir den Alter nicht an :)

    Liebe Grüße
    Fio

    AntwortenLöschen
  3. Kenne ich; ich frage mich auch immer wieder, warum in meinem Pass steht, dass es mich bereits 36 Jahre gibt, obwohl ich mich gerade mal wie 26 fühle :D.

    Ich glaube, dass es am besten ist, auf seinen Körper zu hören - wenn er nicht gerade Zucker- und Fast Food-bedingt völlig ausser Rand und Band ist :D Ich konnte als Kind schon nicht gut frühstücken und habe es mir immer wieder versucht anzutrainieren. Tatsächlich fahre ich aber am besten (=fühle mich am wohlsten), wenn ich erst gegen Mittag mit dem Essen beginne. Eine Art inuitives Intervall-Fasten :D. Je nach dem wie ich arbeite, kann ich auch schon mal eher Hunger haben und dann esse ich schon früher etwas. Ich bin da also nicht streng oder halte mich an einen Plan. Ich habe es auch schon mit Low Carb probiert, aber um satt zu werden, brauche ich einfach Kohlenhydrate. Ich habe jetzt in einem Jahr etwa 10kg abgenommen. Das ist jetzt nicht The Biggest Loser verdächtig, aber mein Startgewicht waren auch keine 100+ Kg. Ich habe mir einfach vorgenommen, das ganze locker anzugehen und zu gucken wie's läuft. Darin lagen natürlich immer mal wieder Zeiten in denen ich es übertrieben habe (ich habe mir jetzt vor 3 Wochen mal wieder Süßigkeiten abgewöhnt), aber im Urlaub und Co war das dann auch in Ordnung für mich. Meist habe ich mein Gewicht auch gehalten, allerdings habe ich es eine ganze Weile nicht mehr mit dem Sport geschafft - krank, Zeh geprellt, dicke Erkältung - das merke ich dann schon immer. Und dass ich einfach nicht so der Fitnessstudio-Typ bin. Anfang des Jahres habe ich mich motiviert angemeldet, aber super-schnell gemerkt, dass ich lieber mal eben eine Runde joggen gehe (und das, obwohl ich Laufen hasse) oder einmal wöchentlich zum Yoga-Kurs (der hat 10 Einheiten pro Runde, darauf kann ich mich dann einlassen) als ins Studio zu fahren. Obwohl es nicht weit weg ist, ist mir der Aufwand einfach zu groß. Entsprechend hat es mich seit Mai nicht mehr gesehen :D. Obwohl mein Freund und ich anfänglich immer einmal die Woche zusammen gegangen sind. Aber irgendwann kam dann immer etwas dazwischen. Sobald ich wieder fit bin, werde ich es noch mal probieren, sobald es aber wärmer wird, gehe ich dann wieder draußen laufen oder mache drinnen Blogilates und Yoga. Wenn ich nicht lange darüber nachdenke und mich in die Klamotten werfe, klappt es einfach besser als wenn ich erst meine Tasche packen muss und dann einschätzen wie lange ich mit Sport und Duschen brauchen werde.

    Ernährungstechnisch klappt bei mir die Abnahme tatsächlich am besten mit WW Punkte zählen und viel Clean Eating. Momentan fühle ich mich mit meinem Gewicht eigentlich recht wohl, aber 3 kg mehr dürften noch runter...Wäre schön, wenn das bis Weihnachten klappen würde.

    AntwortenLöschen

Achtung: Kommentare erscheinen erst nach Freischaltung durch mich! Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.