It's all about    Beauty   Lifestyle   Fotografie   Fashion   Reisen   Persönliches  ... und alles, was mich sonst noch ins Leben verliebt macht!

Sonntag, 10. Juni 2018

ByeByeCellulite... Wirklich? | Teil 1: Vorher und nach 3 Wochen


Ich bin 38, habe 2 Kinder und ja... so eine richtige Sportskanone bin ich auch nicht, da mir dafür nicht so viel Zeit zur Verfügung steht, wie ich gerne hätte. Dazu habe ich leider ein ziemlich schwaches Bindegewebe vererbt bekommen, was mir schon in jungen Jahren zu Cellulite "verholfen" hat. 
Ich habe in den, sagen wir mal 20 Jahren, schon sehr viele Produkte ausprobiert, in der Hoffnung, meine Haut straffen zu können. Ich habe gewickelt, geschwitzt, mit komischen Geräten geknetet, sogar Strom durch meine Haut fließen lassen, verschiedenste Seren und Cremes einmassiert...

Bis ich irgendwann gelesen habe: "Egal was man auch versucht: Es gibt kein Mittel gegen Cellulite!" Man müsse damit leben. Also habe ich aufgegeben.

Die Jahre vergingen, meine Cellulite wurde eher schlimmer als besser, logisch! Aber auch die Forschung ging weiter!

So stieß ich vor ein paar Wochen zufällig... ich glaube, weil auf Facebook jemand davon postete... auf Dr. Juchheim und seine ByeByeCellulite Creme. Ich wurde neugierig, denn diverse Reviews im www verhießen, dass sie tatsächlich wirkt. Und nun teste ich sie seit 3 Wochen selbst!

In diesem 1. Teil möchte ich auch gerne erstmal ein Bisschen zur Creme selbst und dann aber auch zum 1. Zwischenstand nach nun 3 Wochen erzählen. In einem späteren Post geht es dann natürlich auch um den Effekt an sich und meinem Fazit, natürlich auch mit Vergleichsbildern.

Wichtig ist, dass ihr versteht, dass ich von MEINER Erfahrung berichte. Das kann bei jemand anderem ganz anders aussehen! Aber eine in einer unabhängigen Studie getesteten 93%ige Erfolgsquote spricht auch wiederum Bände.


Der Topf Creme enthält 200 ml, die vollgepackt sind mit hochwirksamen Substanzen pflanzlichen Ursprungs. Diese bewirken im ersten Moment eine Steigerung der Durchblutung der Haut. Das zeigt sich in Hitzebildung und Rötungen. Manche Menschen reagieren darauf empfindlicher als andere. Aber die Haut gewöhnt sich daran und es wird von Mal zu Mal besser. Aber diese Durchblutung verbessert natürlich auch gleichzeitig die Aufnahme der Wirkstoffe, die dadurch tiefer in die Haut eindringen können. Letztendlich kann die Haut dadurch glatter, fester und ausgeglichener werden.

Man kann damit natürlich nicht nur Oberschenkel behandeln, sondern auch die Oberarme und den Bauch, die auch manchmal Dellen haben können. Das ist bei mir der Fall und daher habe ich Bauch und Oberarme mitbehandelt. 

Die Creme soll man 1-2x täglich auftragen, aber JEDEN Tag und das am besten über 90 Tage lang, weil die Haut in den Tiefen so lange benötigt, sich umzustellen. So ein Topf Creme reicht für 4-6 Wochen, je nachdem wie viele Partien man behandelt und natürlich auch je nachdem, ob man sie 2x täglich benutzt oder nur 1x täglich. 

Die Konsistenz ist eher wie eine Lotion, keine feste Creme oder Butter. Man benötigt nur eine kleine Menge. Drei Finger kurz auf die Creme getippt, reicht für einen Oberschenkel. Ich benutze übrigens Gummihandschuhe, wasche mir aber dennoch die Hände danach, weil ich einmal den Fehler gemacht habe, es nicht zu tun und nachdem ich die Creme ohne Handschuhe an verschlossen und weggestellt und mir ein Serum ins Gesicht geschmiert habe, merkte ich plötzlich rote, warme Flecken auf den Wangen. Daraus habe ich gelernt!

Außerdem wird empfohlen die zu behandelnden Partien vorher mit einem Gesichtstonic zu reinigen, um jegliche Ablagerungen von Duschgelen oder anderen Cremes zu entfernen, damit ByeByeCellulite noch besser aufgenommen werden und dadurch noch besser wirken kann.

Sie duftet recht intensiv, aber zum Glück gut. Irgendwie zitrisch.



Im nächsten Post erzähle ich euch noch ein bisschen mehr über die Studie und co und natürlich auch zum vorläufigen Endergebnis.

Nun aber zu den Bildern. Ich zeige euch die Rötungen, die sich bilden (können), aber wie gesagt, nach einer Stunde verschwunden sind. Ich zeige euch meine Oberarme und meinen Bauch im Vergleich von vorher und nach jetzt, 3 Wochen täglicher Benutzung.

Nach dem Auftragen...




Und nun die Vergleichsbilder...

Ich muss gestehen, ich habe gedacht, die Creme hilft nicht, weil ich mir einbildete, im Spiegelbild keinen Unterschied zu vorher zu sehen. Als meine Tochter nun aber neue Fotos machte und ich sie im Direktvergleich sehe, bin ich überrascht! Man sieht ja doch einen Unterschied! Er ist noch klein, jetzt nach 3 Wochen, aber doch da und wenn ich die Creme noch weiter verwende, bin ich gespannt, wie es dann aussieht. Am deutlichsten sehe ich den Unterschied am Bauch.

Oberarme


Bauch


Meinen Bauch so nah zu zeigen, kostet mich schon einige Überwindung, mit den ganzen Dehnungsstreifen. Allerdings habe ich halt zwei Menschen das Leben geschenkt und das hinterlässt nun mal Spuren, für die man sich überhaupt nicht schämen muss! Meine Oberschenkel habe ich auch fotografiert. Aber erstmal eher für mich. Vielleicht bin ich beim nächsten Post mit noch größerem Unterschied von Vorher zu Nachher mutig genug, euch auch davon Bilder zu zeigen. Aber ich kann euch sagen, auch hier sieht man schon einen kleinen Unterschied.

In ca. 3 Wochen folgt dann der nächste Post!

Wie findet ihr den Vergleich von Vorher zu nach 3 Wochen? Seht ihr den Unterschied? Was habt ihr alles schon versucht, eure Haut zu straffen und Cellulite zu mildern?

Ich freue mich auf den Austausch mit euch!


*Die ByeByeCellulite wurde mir kostenlos zur Verfügung gestellt. Vielen Dank!
Ich bin inzwischen selber unabhängige Juchheim-Beraterin! Du kannst diese und andere tolle und überzeugende Kosmetikprodukte HIER bestellen!

1 Kommentar:

  1. Das ist ja wirklich interessant. Ich habe damit sehr an den Oberschenkeln zu kämpfen, dass auch schon seit meiner Jugend. Ich werde deine Posts weiterhin verfolgen!

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen

Achtung: Kommentare erscheinen erst nach Freischaltung durch mich! Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.