It's all about    Beauty   Lifestyle   Fotografie   Fashion   Reisen   Persönliches  ... und alles, was mich sonst noch ins Leben verliebt macht!

Samstag, 24. Januar 2015

{Blogparade} Richtig Bloggen | Affiliate

Bei Natalie habt ihr gestern bereits erfahren, wie man mit potenziellen und bereits bestehenenden Kooperationspartnern umgeht. Ich möchte heute auf das Thema Affiliate eingehen, denn auch das ist eine mögliche Form der Kooperation. Aber Achtung... das Thema ist eher trocken und technisch! ;)



Was bedeutet Affiliate-Marketing?

"to affiliate" bedeutet "sich verbinden/anschließen/zusammenschließen". Beim Affiliate-Marketing schließen sich also zwei oder 3 Partner zusammen und der Affiliate-Partner (wir) wird durch Provisionen vergütet.  Es gibt einen Anbieter, das kann manchmal ein Unternehmen (Merchant, Händler) selbst sein oder viel häufiger eine Plattform, die das technische und die Umsetzung für Händler und Publisher übernimmt und als Schnittstelle zwischen diesen Parteien fungiert und eben den Affiliate-Partner oder Publisher. Das sind in dem Fall wir Blogger.

Der Anbieter stellt dabei Werbemittel, wie zum Beispiel Banner oder Textlinks zur Verfügung, die man in den Blog oder in Blogposts einbinden kann. Klickt nun ein Leser auf diesen Banner oder Link und bestellt in dem verlinkten Online-Shop des Auftraggebers etwas, bekommt der Blogger eine kleine Provision, die vorher festgelegt ist.

Am einfachsten geht das tatsächlich über die verschiedenen Affiliate-System-Betreiber, deshalb machen es die meisten Unternehmen darüber. Dort kann man sich kostenfrei anmelden, seinen Blog hinterlegen, denn die Unternehmen wollen auch gerne sehen, wo sie verlinkt werden sollen, und man kann aus verschiedenen Werbemitteln, die dort ebenfalls hinterlegt sind, sich das passende aussuchen. So haben Shops nicht nur ein Motiv zur Verfügung, sondern viele verschiedene und es ist quasi für jeden Geschmack etwas dabei...

Aber woher weiß der Anbieter, dass der Kunde von mir kommt?

Jetzt kommen wir zum technischen Teil... Denn wie wird gewährleistet, dass ich Geld für die Vermittlung bekomme, wenn jemand auf "meinen" Banner klickt? Jeder Affiliate (Das sind wir Blogger!) bzw. Publisher bekommt seinen persönlich generierten Code, der hinter den Links steckt. Klickt nun ein Leser auf "unseren" Banner oder Text-Link, wird er über unseren Code weitergeleitet. Es wird ein "Cookie" auf seinem PC gesetzt (Cookie muss ich euch internetaffinen Menschen nicht erklären, oder!?), der eine ganze Weile gültig ist. So bleibt unser Code auf seinem Rechner auch gültig, wenn er sich erst ein paar Tage später dazu entschließt, in dem von uns verlinkten Shop zu bestellen. (Es sei denn, derjenige löscht in der Zwischenzeit alle Cookies.)

Es gibt verschiedene Formen der Provision

Leider reicht in den seltensten Fällen ein einfacher Klick ("Pay per Click", kurz PPC) zur Partnerseite, um seine Provision zu erhalten... denn die Anbieter wollen natürlich gerne, dass die Leute Umsatz erzeugen ("Pay per Sale", kurz PPS) oder wenigstens ihre Daten eingeben, um zum Beispiel einen Newsletter zu abonnieren ("Pay per Lead", kurz PPL). Diese drei Möglichkeiten sind die gängigsten Bezahlmodelle. Wie hoch die jeweilige Provision ist, kann man auf den Plattformen gut erkennen und abwägen, ob es sich lohnt, genau diesen Partner zu wählen oder eher nicht. Viele bieten einen bestimmten Prozentsatz vom Umsatz des Einkaufs der von uns weitergeleiteten Käufer an, eher seltener ist das ein geringer Festpreis. Bei PPC sind das in der Regel immer geringe Centbeträge, bei PPL KANN das auch mal etwas mehr sein, wie 1-2 Euro zum Beispiel.

Ihr seht, das große Geld ist mit Affiliate nicht zu holen, vor allem, wenn man selbst keinen reichweitenstarken Blog hat. Aber es ist eine einfache Methode, um ohne großen Aufwand ein kleines bisschen dazuzuverdienen. Wenn man die Affiliate-Links richtig einsetzt, kann das sicherlich auch mehr als 3 Euro alle 4 Monate sein (so wie bei mir... :D ). Zum Beispiel setzen viele "größere Blogger" Affiliate-Links gerne ein, wenn sie Collagen mit Shopping-Tipps oder Wunschlisten veröffentlichen oder Outfits posten und die Shops mit Affiliate-Codes verlinken. Das jetzt mal rein auf die Beauty-, Lifestyle und Fashion-Blogger bezogen. Ich denke, im Bereich Technik und Reisen sieht das wiederum ganz anders aus.

Aber ACHTUNG:

Affiliate-Links sind in der Regel Werbung und müssen deshalb immer als solche gekennzeichnet sein! Denn ein Leser oder potenzieller Kunde der verlinkten Seite soll immer die Wahl haben, ob er den Publisher unterstützen möchte oder nicht... Transparenz ist also wichtig! Wie genau ihr den Link kennzeichnet, bleibt eigentlich eurem "Geschmack" überlassen. Ihr könnt also zum Beispiel ein Sternchen dahinter setzen und unter den Blogpost die Erläuterung "Affiliate-Link" oder "Partner-Link" einfügen, wenn ihr nicht möchtet, dass der Lesefluss gestört wird, in dem ihr direkt hinter den Link in Klammern "(Werbelink)" schreibt. Es gibt bei der Kennzeichnung also keine Norm, es ist lediglich wichtig DASS sie klar zu erkennen ist.

Welche Anbieter gibt es?

Es gibt viele Anbieter. Die mir bekanntesten sind Zanox, Amazon PartnerNet, affilinet, tracdelight und rewardStyle... (Dies sind keine Affiliate-Links...! ;) Ich verdiene also nichts, wenn ihr drauf klickt.) Ich freue mich aber über weitere Tipps und Vorschläge!

Und wann bekomme ich die verdiente Provision?

Ich weiß ehrlich gesagt nicht, wie das bei anderen Anbietern ist, aber ich kenne es, dass man sich ab einem bestimmten Mindestsatz das Geld auszahlen lassen kann per Klick auf einen Button. Das können zum Beispiel 10 Euro sein. Und oft wird dann 1 mal im Monat überwiesen. Aber eben nur, wenn der Mindestsatz erreicht ist.

Arbeitet ihr bereits mit Affiliate-Programmen? Welche Anbieter könnt ihr noch empfehlen? Oder ist das Thema völliges Neuland für euch?

Morgen erzählt euch dann Hauke alles über das Thema Gewerbeanmeldung. Braucht man das, was muss man dabei beachten?


Kommentare:

  1. Huhu Soraya,
    super Post über ein sicherlich nicht wirklich leichtes Thema, ich fands unheimlich interessant und gut geschrieben und bin gespannt mehr zu dem Thema zu erfahren.
    Liebe Grüße und nen schickes Wochenende,
    Michael

    AntwortenLöschen
  2. Vielen Dank für die gute Erklärung, damit habe ich wieder einen Begriff, über den ich zwar schon mal "gestolpert" bin verstanden.

    Für uns als recht junger, aber aufstrebender Food-Blog mit einer noch nicht so großen Reichweite zunächst zwar noch nicht so interessant. Eher mal so etwas zum "parken" im Hinterkopf

    Viele Grüße
    Mario

    AntwortenLöschen
  3. Danke für diesen schönen Beitrag. :)
    Ich finde, dass du das trockene Thema gar nicht so trocken erklärt hast (und die Zeichnung ist klasse!).
    Auf meinem Blog bin ich gerade dabei hin und wieder Affiliate-Links zu Amazon zu setzen, so richtig viel damit verdient habe ich aber noch nicht. :D
    Beste Grüße
    Diana

    AntwortenLöschen
  4. Schön erklärt :) Ich habe mir zu dem Thema irgendwie nie wirklich Gedanken gemacht, aber ich glaube das lohnt sich bei mir auch nicht :D

    Liebe Grüße ♥

    AntwortenLöschen
  5. Spannendes Thema. Ich nutze affiliate schon eine ganze Weile, aber viel bringt das halt nicht xD

    AntwortenLöschen
  6. Ein richtig interessanter Post. Ich bin zwar noch Blogger-Neuling, aber vielleicht kann man sich das ja für die Zukunft merken. Ab wann lohnt es sich als Blogger überhaupt solche Partnerschaften mit Firmen einzugehen? Gibt es da eine vorgechriebene Mindestanzahl an Followern oder kann ich auch als "Frischling" soetwas machen? Würde mich wirklich sehr über eine Antwort freuen. Liebst, Bea

    http://beautymeetscoco.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  7. Danke für den tollen Post!
    Wir arbeiten hauptsächlich mit Amazon zusammen. Ich finde das System übersichtlich und unkompliziert.

    AntwortenLöschen
  8. vielen Dank für deinen tollen Beitrag. Ich arbeite mit Amazon und affilinet zusammen.
    Beide Systeme sind super easy. Kann ich jedem empfehlen:)

    http://www.rider-fashion.com/

    AntwortenLöschen
  9. Ich habe die letzten drei Monate mit Affiliate Marketing herumprobiert. Ehrlich gesagt sind die Einnahmen aber sehr gering gewesen. Ich frage mich deshalb, ob ich dabei bleiben soll. Letztlich habe ich da Banner auf dem Blog, die nicht viel bringen, also finanziell gesehen. Hm, grübel, grübel.

    AntwortenLöschen
  10. Das war richtig interessant, solche Posts sollte es öfters geben. Danke <3
    liebst Elisabeth-Amalie

    AntwortenLöschen
  11. ich bereite mich gerade auf meine mediengestalter-prüfung vor und hast ein sehr semi-interessantes thema gut und einleuchtend erklärt! das hilft mir wirklich weiter :)

    AntwortenLöschen
  12. Meine Erfahrung zeigt mir, dass man mit etwas Geduld und ohne seinen eigenen roten Faden zu verlieren, sehr schnell bei mehr als "3€ in vier Monaten" ist - ich habe mit meinem DIY-Blog inzwischen die 200€-Marke pro Monat mit Affiliate-Links durchbrochen und erstelle dazu monatlich eine Statistik: http://www.amberlight-label.blogspot.de/p/blogeinnahmen.html

    AntwortenLöschen
  13. Sehr interessantes Thema, gut geschrieben ...aber auch für mich als Neuling noch nicht so interessant...werd ich mir aber merken...Danke

    AntwortenLöschen

Immer schön artig bleiben! ;)

Achtung: Kommentare erscheinen erst nach Freischaltung durch mich!

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...